Kindertageszentrums an der Heinrich-Böll-Straße

Platz für 120 Kinder

+
Nach einer Bauzeit von nur 17 Monaten hat die MRG Maßnahmeträger München-Riem GmbH das neue Kindertageszentrum an der Heinrich-Böll-Straße feritg gestellt.

Nach einer Bauzeit von nur 17 Monaten hat die MRG Maßnahmeträger München-Riem GmbH das neue Kindertageszentrum an der Heinrich-Böll-Straße 133 an die Landeshauptstadt München übergeben.

Die Einrichtung bietet auf einer Geschossfläche von 1800 Quadratmetern Platz für 120 Kinder, die künftig in fünf gemischtaltrigen Krippen- und Kindergartengruppen und in zwei Hortgruppen betreut werden. Das flexible Raumkonzept bietet dem Betreiber außerdem die Möglichkeit für besondere Beratungsangebote für Eltern. 

Der zweigeschossige Baukörper, der von Professor Gunther Benkert entworfen wurde, wird durch die Holzbauweise im Obergeschoss akzentuiert, die sich auch in der Fassadengestaltung abbildet. Das Erdgeschoss in Massivbauweise wurde mit einem großzügigen Spielflur und konsequent nach Süden ausgerichteten Gruppenräumen gestaltet. Ein 65 Quadratmeter großer Mehrzweckraum kann bei Bedarf zum Spielflur geöffnet und für Veranstaltungen genutzt werden. Für die Hortkinder stehen außer den Gruppenräumen eigene Hausaufgabenräume und ein zusätzlicher Werkraum zur Verfügung.

Die über eine großzügige Terrasse im Süden der Einrichtung erreichbaren Außenanlagen wurden vom Landschaftsarchitekten Michael Luska geplant. Hier bieten sich zahlreiche Spiel- und Klettermöglichkeiten für alle Altersgruppen zum Aufenthalt im Freien im unmittelbaren Anschluss an den Riemer Park an.

Das über die Riemer Geothermie-Anlage mit Wärmeenergie versorgte Gebäude wurde zusätzlich mit einer Photovoltaik-Anlage auf dem Gründach energetisch optimiert.

Das Kindertageszentrum in der Heinrich-Böll-Straße ist die neunte Kinderbetreuungseinrichtung, die die MRG für die Landeshauptstadt München in der Messestadt-Riem hergestellt hat. Darüber hinaus hat die MRG im Auftrag der Stadt drei Grundschulen, die Mittelschule an der Lehrer-Wirth-Straße, die Förderschule in der Astrid-Lindgren-Straße und das Berufsschulzentrum in der Astrid-Lindgren-Straße errichtet.

Auch interessant:

Meistgelesen

Die bewegende Geschichte des Vorlesefriseurs aus Grasbrunn
Die bewegende Geschichte des Vorlesefriseurs aus Grasbrunn
Haar: Ärgerlicher Einbruch im Theaterbus
Haar: Ärgerlicher Einbruch im Theaterbus
Gedenkstätte an Wasserburger Landstraße zerstört, Besitzer gesucht
Gedenkstätte an Wasserburger Landstraße zerstört, Besitzer gesucht

Kommentare