Inbegriff eines engagierten Bürgers

Vergangenen Freitag verstarb Hans Stießberger im Alter von 88 Jahren

„Er war ein Kavalier der alten Schule; immer höflich, immer freundlich – auch wenn man unterschiedlicher Meinung war“, beschreibt Gemeinderatsmitglied Gertraud Vater den am vergangenen Freitag verstorbenen Hans Stießberger. „Es ist eine tolle Sache, wenn ein Mensch ein Leben lang in einer Gemeinde lebt und sie mitgestalten kann“, sagt sie weiter. Auf Hans Stießberger trifft dies wie auf keinen anderen zu. Zwischen 1952 und 1996 saß Hans Stießberger für die CSU im Gemeinderat, von 1966 bis 1984 sogar als Zweiter Bürgermeister der Gemeinde Haar. Im Jahre 1978 stand Stießberger zudem kurz vor der Wahl zum Ersten Bürgermeister – Willy Träutlein schlug ihn knapp. Aber auch als Zweiter Bürgermeister setzte er sich für die Gemeinde und deren Bürger ein: „Er hat immer versucht, das Beste für alle herauszuholen. Ich habe nie gesehen oder gehört, dass er einmal böse war“, erinnert sich Horst Wiedemann, der ab 1972 Hans Stießberger im Gemeinderat gegenüber saß. Überall mit dabei „Es gibt eine Fülle von Dingen und Ereignissen, die immer mit dem mittleren Stießberger verbunden bleiben“, beschreibt Traudl Vater das Engagement Stießbergers: neben der Haarer Feuerwehr hat er auch jeden Haarer Verein unterstützt; erst heuer im Frühjahr wurde Hans Stießberger für seine 60-jährige Mitgliedschaft beim TSV Haar geehrt. „Er hat sich mehr als verdient um die Gemeinde gemacht. Es gibt keine Steigerung. Hans Stießberger war der Inbegriff eines engagierten Bürgers über Jahrzehnte“, fährt Vater fort. Der Lohn war die Ehrenbürgerschaft der Gemeinde Haar. Auch über die Gemeindegrenzen hinaus trat Stießberger als Finanzreferent des Kreistages für das Zusammenleben der Menschen in der Region ein. Er war Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande und des Ehrenrings des Landkreises München. Auch als Baureferent tätig Lange Jahre war Hans Stießberger als Baureferent der Gemeinde tätig und kümmerte sich sowohl um den Ausbau der Infrastruktur als auch die städtebauliche Entwicklung. „Hans Stießberger war ein außergewöhnlich kompetenter Mann in Bauangelegenheiten“, betont Horst Wiedemann. „Er hat alle Leitungen in Haar gekannt.“ Jedes Mal, wenn etwas in der „Haarer Unterwelt“ gesucht wurde, wurde Hans Stießberger gefragt, der genau sagen konnte, wo man besagtes Teil finden würde, so Wiedemann weiter. Requiem und Trauerfeier Am Freitag, 22. August, findet um 11 Uhr in St. Konrad die Trauerfeier für Hans Stießberger statt. Anschließend wird er im Friedhof an der Gronsdorfer Straße beigesetzt. Die Angehörigen bitten anstelle von Kranz- oder Blumenspenden im Sinne Hans Stießbergers um eine Spende zugunsten der örtlichen Vereine an die Gemeinde Haar, Kreissparkasse München-Starnberg, BLZ 70 25 01 50, Kontonummer 08 03 20 02 1, Kennwort: „Hans Stießberger“. – KF –

Auch interessant:

Kommentare