„Lärm ist Gestank fürs Gehör“

Lärmschutz für Haar: Erstes Wandelement am Bahnhof eingehoben

+
Im Rahmen des Programms „Lärmsanierung an bestehenden Schienenwegen des Bundes“ lud die Deutsche Bahn Mandatsträger und Gemeindevertreter zum symbolischen Einheben des ersten Wandelements am Haarer Bahnhof ein.

„Die Haarer sollen mehr Lebensqualität gewinnen“, so MdB Florian Hahn beim symbolischen Einheben des ersten Elements der Lärmschutzwand am Haarer Bahnhof. 

Insgesamt werden sechs Schallschutzwände mit einer Gesamtlänge von 2925 Metern und einer Höhe von zweieinhalb bis drei Metern errichtet. 

Im Beisein der drei Bundestagsabgeordneten Florian Hahn, Dr. Anton Hofreiter und Jimmy Schulz, sowie der zweiten Haarer Bürgermeisterin Gabriele Müller und Klaus-Dieter Josel, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn für den Freistaat Bayern wurde das erste grüne Wandelement eingehoben. „Die Farbe wurde mit der Gemeinde Haar abgestimmt“, fügte Josel an. Aus dem Lärmsanierungsprogramm werden Schallschutzwände mit einer Länge von 1630 Metern finanziert, die Gemeinde Haar übernimmt die Baukosten für weitere vier Wände mit einer Länge von 1295 Metern. Die Gesamtinvestitionen für den aktiven Schallschutz belaufen sich auf vier Millionen Euro. 

Zusätzlich kommen in 54 Wohneinheiten passive Schallschutzmaßnahmen, wie Schallschutzfenster und Lüfter zum Einsatz. Dafür werden weitere 400.000 Euro vom Bund zur Verfügung gestellt.

Der Bau der Schallschutzwände muss wegen der örtlichen Gegebenheiten zum größten Teil vom Gleis aus, am Wochenende und nachts, in Betriebsruhepausen erfolgen. Zur Absicherung der Bauarbeiter sind optische und akustische Warnsignale erforderlich. Bis Ende 2013 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. – LP –


Auch interessant:

Meistgelesen

Warum ich mir manchmal wünschte, Motzi wäre ein Tamagotchi
Warum ich mir manchmal wünschte, Motzi wäre ein Tamagotchi

Kommentare