Der „Kini“ im Kleinen Theater in Haar

Ludwig II. Leben, Leiden, Lieben

Der „Kini“ kommt nach Haar – wenn auch nur als Gastspiel ins Kleine Theater. Die Produktion „Ludwig II. Leben, Leiden, Lieben“ mit Marcus Zollfrank wird am Samstag, 22. September, um 20 Uhr im Kleinen Theater Haar aufgeführt. 

„Ein ewig Rätsel will ich bleiben, mir und anderen.“ In diesem Satz liegt die sich selbsterfüllende Prophezeiung Ludwigs II., die ihn bis heute nicht zur Ruhe kommen lässt. Seit jenem 13. Juni 1886 ist er rastlos auf der Suche nach einer Antwort, wie sich sein Ableben im Starnberger See wohl tatsächlich zugetragen haben mag. Ohne diese Antwort ist es ihm unmöglich, seine irdische Existenz vollständig zu verlassen und endlich seinen Seelenfrieden zu finden. Was ihn zusätzlich umtreibt, ist die Empörung darüber, wie Geschichtsschreiber, der Bayerische Staat und alle, die sich am Mythos Ludwigs II. die eigenen Taschen füllen, ihn und seine Biographie verunglimpfen. So beleuchtet er – respektive der Schauspieler Marcus Zollfrank in der Rolle des „Kini“ – auf der Bühne seinen Lebensweg, durchwandert noch einmal die wichtigsten Stationen seiner einstigen Existenz, betrachtet selbstkritisch sein Wirken und Handeln, schlägt hinterfragende Bögen zwischen Vergangenheit und Neuzeit, und zeichnet somit ein in Teilen völlig neues Bild seiner Persönlichkeit. 

„Unbeirrt bleiben Autor und Darsteller bei verbürgten Fakten. So gibt’s statt eines schwülstigen Kini-Spektakels eine Dokumentation, die tapfer versucht, Klarheit ins Verschwörungsgewaber rund um einen Unglücklichen zu bringen. Bei Zollfrank, keine Frage, ist Leidenschaft im Spiel und große Sympathie. Dennoch wahrt der junge Bayreuther Schauspieler den Abstand zwischen Mann und Rolle, zwischen Chargieren und Darstellen. Respekt verdient er aber vor allem wegen des Bemühens, Zuckerguss vom Bild des Bayernkönigs zu kratzen. Wirklich stark ist die kluge Auseinandersetzung mit der tabuisierten Homosexualität Ludwigs.“ schreiben die Fürther Nachrichten.

Das Stück „Ludwig II. – Leben, Leiden, Lieben“ ist die Monographie eines zerrissenen Charakters, der das Spannungsfeld zwischen Staatsgeschäft und eigener Phantasie nicht gesund zu überbrücken wusste – live zu erleben am Samstag 22 September, um 20 Uhr im kleinen Theaterin  Haar (Casinostr.75). Karten im Vorverkauf gibt es unter www.kleinestheaterhaar.de / Tel. 089/890 56 98 13 

Auch interessant:

Meistgelesen

Was passiert bei einem neuen Lockdown?
Was passiert bei einem neuen Lockdown?
Freud und Leid des Truderinger Filmemachers Thomas Schwendemann
Freud und Leid des Truderinger Filmemachers Thomas Schwendemann
Pressekonferenz zum neuen Sommerprogramm
Pressekonferenz zum neuen Sommerprogramm

Kommentare