Orleansplatz am Ostbahnhof

Bretterbude statt Brunnen

1 von 4
Unter etlichen Holzbrettern ist der Brunnen versteckt, zu sehen war die steinerne Fontäne schon lange nicht mehr.
2 von 4
Unter etlichen Holzbrettern ist der Brunnen versteckt, zu sehen war die steinerne Fontäne schon lange nicht mehr.
3 von 4
Unter etlichen Holzbrettern ist der Brunnen versteckt, zu sehen war die steinerne Fontäne schon lange nicht mehr.
4 von 4
Unter etlichen Holzbrettern ist der Brunnen versteckt, zu sehen war die steinerne Fontäne schon lange nicht mehr.

Streit um Fontäne: Dauert es Jahre, bis sie den Orleansplatz wieder ziert?

Dunkle Holzbretter statt des steinernen Brunnens mit Wasserspiel – seit Monaten ist der Brunnen am Orleansplatz nicht mehr zu sehen. Möglicherweise bleibt das die nächsten Jahre so – ganz zum Ärgernis der Stadtteilpolitiker.

Ursprünglich war der Brunnen verkleidet worden, um ihn zu sanieren. Derzeit soll der Holzverschlag ihn vor der Witterung schützen. Doch nun könnte er für mehrere Jahre von der Bildfläche verschwinden: So lange nämlich, bis die zweite S-Bahn-Stammstrecke gebaut ist.

Eigentlich hatte die Stadt versprochen, den Brunnen im Frühjahr wieder freizulegen – und zwar im Originalzustand, berichtet Adelheid Dietz-Will, Vorsitzende des Bezirksausschusses Au-Haidhausen. Doch das scheint nun zu teuer zu sein. Weil der Brunnen während des Baus der S-Bahn-Strecke ohnehin abgebaut werden müsse, soll er gar nicht erst wieder aufgebaut werden. Das stößt bei den Viertelpolitikern auf Unmut: „So geht das nicht“, ärgert sich Dietz-Will. „Der Brunnen muss laufen, wie es vereinbart war, die Bäume müssen nachgepflanzt werden“, fordert sie.

Während die Bretterbude für die einen ein wahres Ärgernis ist, ist anderen das ziemlich egal. „Der Brunnen ist sowieso das ganze Jahr verdreckt“, schimpft ein Anwohner, der in Haidhausen aufgewachsen ist. „Im Sommer schmeißen die Leute ihren Müll rein, danach fällt das Laub rein.“ Ähnlich sieht das Laura Faig, die Nahe des Platzes wohnt: „Wenn ich an einem schönen Ort entspannen will, setzte ich mich doch nicht vor den Ostbahnhof.“ hki

Auch interessant:

Meistgelesen

Kommentare