Haarer Ungarnhilfe sammelt wieder

In der Woche vor den Allerheiligen-Ferien beginnt die diesjährige Sammelaktion der Haarer Ungarnhilfe. Sachspenden können von Montag, 26. bis Freitag, 30. Oktober, jeweils von 15 bis 19 Uhr im Fahrradkeller der Grundschule am Jagdfeldring in Haar abgegeben werden.

Initiatorin Christa Gebel ist erst vor wenigen Tagen von ihrer Informationsreise aus den Betreuungsgebieten zurückgekommen. Die Not dort hat durch die Wirtschaftskrise enorm zugenommen. Vor allem alte Menschen, Kranke, Behinderte und Familien mit mehreren Kindern sind am stärksten betroffen. Benötigt werden – bitte in sauberem und gutem Zustand: Kleidung (zwei ungarische Helfer wünschen sich bayerische Trachtenjanker, Größe 54/56), Taschen, Hüte, Sportkleidung, Schuhe für alle Altersstufen und Jahreszeiten, Sportartikel wie Bälle, Fußbälle, Inlineskater, Roller, Schlitten, Eislaufstiefel (keine Skier), Matratzen, Lattenroste (keine Bettgestelle), Bett- und Tischwäsche, Handtücher, Vorhänge, Spielzeug, kleine Kuscheltiere, Bastelmaterial wie Bunt- und Krepppapier, Kartons zum Ausschneiden und Aufkleben, Malbücher zum Ausmalen, Wasserfarben (ganze Kästen mit Pinseln), intakte Buntstifte, Wachskreiden, deutsche Bilderbücher mit wenig Text, CDs mit deutschen Märchen und Liedern, vorgezeichnete Stickvorlagen mit Garn, Wolle. Dringend werden für den kommenden Winter auch Öfen für Holz und Kohle benötigt, da die enorm gestiegenen Preise für Strom, Gas und Öl von vielen der betreuten Ungarn nicht mehr bezahlt werden können. „Auch Fahrräder wären bei den weiten Wegen eine sehr große Hilfe“, sagt Christa Gebel. Noch Helfer für Sammlung gesucht Zum Verpacken der Spenden sucht Christa Gebel dringend neue Helfer, da einige langjährige Mitstreiter aus Gesundheitsgründen ausscheiden müssen: „Wer einmal pro Woche für ein paar Stunden Zeit hat, ist bei uns herzlich willkommen.“ Es gibt viel zu tun, denn alle Sachspenden müssen sortiert und dann gezielt verpackt werden. „Wir sind ein nettes Team, in dem alle Helfer – Damen und Herren – Freude an der Arbeit und an der Gemeinschaft haben. Unsere männlichen Helfer brauchen zum Beladen der Transporte dringend Unterstützung (viermal im Jahr). Wollen Sie nicht zu uns kommen? Unsere ungarischen Empfänger werden es Ihnen danken.“ „Aber ohne Geld geht halt gar nichts“, sagt Christa Gebel. Denn auch die hohen und weiter steigenden Transportkosten müssen bezahlt werden. Es wird deshalb um Geldspenden auf folgendes Konto gebeten: Ligabank München, Malteser Hilfsdienst e.V. Diözesangeschäftsstelle, Kennwort: MMSZ/Gebel (bitte unbedingt angeben), Kontonummer: 215 19 95, BLZ 750 903 00. Für Spenden ab 50 Euro wird eine Spendenquittung ausgestellt (Absender nicht vergessen), ansonsten gilt der Einzahlungsbeleg. Die Ungarnhelfer freuen sich aber auch, wenn das im Keller aufgestellte „Schweinchen“ gefüttert wird. Wie bereits im letzten Jahr findet eine zweite Sammlung Anfang Februar statt. Die genauen Termine werden wieder über die Presse bekannt gegeben. Christa Gebel weist darauf hin, dass im neuen Jahr nur Großgegenstände wie Möbel, Elektrogeräte, Sanitärteile und Ähnliches, aber keine Textilien mehr angenommen werden können. Wer Fragen hat, wendet sich an Christa Gebel (Telefon und Fax 089/460 42 01).

Auch interessant:

Kommentare