Erweiterungsbau der Jagdfeldschule Haar eingeweiht

Moderne Schulzeiten

Zahlreiche Gäste verfolgen die Einweihung des Erweiterungsbaus der Jagdfeldschule – gerade rechtzeitig zum Schuljahresbeginn.
+
Zahlreiche Gäste verfolgen die Einweihung des Erweiterungsbaus der Jagdfeldschule – gerade rechtzeitig zum Schuljahresbeginn.
  • VonThomas Fischer
    schließen

Viele Hürden mussten überwunden werden, doch seit Schuljahresbeginn können Haarer Grundschüler endlich den Erweiterungsbau der Jagdfeldschule nutzen. Sie können sich über eine moderne, helle und fachlich auf dem neuesten Stand befindende Schule freuen.

2012 fiel der Startschuss für die neue Haarer Schule. In diesem Jahr wurde die Standortsuche für die Erweiterung der Bildungslandschaft in Haar in Auftrag gegeben. Im März 2016 entschied sich dann der Haarer Gemeinderat für den Standort am Jagdfeldring. Jetzt konnte der Erweiterungsbau rechtzeitig zum Schuljahresbeginn seiner Bestimmung übergeben werden– nachdem viele Hürden überwunden werden mussten.

Zunächst sorgte eine Prognose über sinkende Schülerzahlen für Unruhe. Der Neubau könne deshalb zu groß dimensioniert sein, so die Befürchtung. Dann sorgte ein nicht richtig angeschlossener Wasserschlauch für eine Verzögerung beim Bau des neuen „Lernhauses“, Pro Stockwerk standen rund 50 Quadratmeter unter Wasser. Deshalb wurde die Eröffnung, die für Weihnachten 2020 geplant war, zunächst auf Ostern 2021 verschoben. Nun wurde es September. Und sogar dieser Eröffnungstermin stand kurzfristig in Frage, wie Bürgermeister Andreas Bukowski bei der Einweihungsfeier erklärte. Am Sonntag, also zwei Tage vor Schulbeginn, habe die Brandmeldeanlage ausgelöst. Ein Fehlalarm, wie die Freiwillige Feuerwehr Haar feststellte. Eine Reinigungsfirma hatte wohl zu viel Staub aufgewirbelt.

Somit stand der feierlichen Eröffnung des neuen Schulgebäudes nichts mehr im Weg und die Schüler konnten am ersten Schultag 2021 ihre 16 neuen Klassenräume in Beschlag nehmen. Das Haus ist den aktuellen pädagogischen Anforderungen angepasst. Für die 220 Schüler gibt es acht teilbare Gruppenräume, sieben Intensivierungsräume und vier Mehrzweckflurbereiche, die um Lichthöfe gruppiert sind. Außerdem gehören zum dem Anbau eine Mensa, eine Sporthalle mit Tribüne, die auch für Veranstaltungen mit bis zu 450 Besuchern genutzt werden kann, eine Tiefgarage und ein neu gestalteter Pausenhof. Mit dem Altbau ist der Trakt durch einen Übergang verbunden.

Auch sonst kann sich das neue Schulgebäude sehen lassen. Große Lichtschächte und ausgedehnte Fensterfronten sorgen für Tageslicht. Schule und Sporthalle sind barrierefrei. Auf dem Dach der Sporthalle ist zudem ein weiterer „Pausenhof“ entstanden, den bis zu 300 Schüler nutzen können.

Neu ist aber nicht nur die Schule, sondern auch das pädagogische Konzept. Es richtet sich nach dem „Lernhauskonzept“. Deshalb sind zwei Etagen in vier Cluster aufgeteilt. In jedem dieser Cluster gibt es nicht nur Klassenzimmer, sondern auch teilbare Gemeinschaftsräume und Lernflure. Ziel ist laut Schulleiterin Caroline Friedl eine „Vernetzung der Klassen, die Kinder sollen voneinander lernen“.

Der Erweiterungsbau eröffnet aber noch weitere Möglichkeiten. So ist jetzt Platz für einen Ganztagsbereich im alten Gebäude. Für Friedl ein wichtiger Aspekt. Denn so sei eine klare Trennung zwischen Schule und Betreuungsbereich möglich. Dies sei für die Kinder wichtig. „Sie sollen nicht das Gefühl haben, den ganzen Tag im Klassenzimmer zu sitzen“, so die Schulleiterin.

Doch eine schöne neue Schule hat auch ihren Preis. 38,8 Millionen Euro lässt sich die Gemeinde Haar den Bau nach aktuellem Stand kosten. „Die größte Investition der letzten Zeit“, wie Bukowski erklärt. Doch seiner Ansicht nach ist jeder Cent davon gut angelegt. Schließlich sei es eine Investition in die Bildung und Zukunft der Haarer Schüler. Uns so hatte der Haarer Gemeinderat auch kurzfristig noch einmal Geld in die Hand genommen: Statt mit einfachen Tafeln sind die Klassenräume mit Smartboards ausgerüstet. Damit sind die Haarer Grundschüler nun bestens ausgerüstet für einen modernden digitalen Unterricht.

Auch interessant:

Meistgelesen

Lärmschutzwall „schützt“ vor Festwiese
Lärmschutzwall „schützt“ vor Festwiese
"Ich bin zu holländisch, um mich als Göttin zu sehen"
München Ost
"Ich bin zu holländisch, um mich als Göttin zu sehen"
"Ich bin zu holländisch, um mich als Göttin zu sehen"
Ein Blick ins alte Trudering: Menschen, Schicksale, Ereignisse
München Ost
Ein Blick ins alte Trudering: Menschen, Schicksale, Ereignisse
Ein Blick ins alte Trudering: Menschen, Schicksale, Ereignisse

Kommentare