CSU Waldtrudering besucht die Landesausstellung

Mit dem Bus zur längsten Burg der Welt 

Der Ortsverband Waldtrudering organisiert einen Ausflug zur Bayerisch-Oberöstereichischen Landesausstellung 2012 nach Burghausen und lädt alle Interessierte dazu herzlich ein.

Seit vielen Jahrhunderten verbindet Bayern und Oberösterreich eine gemeinsame Geschichte. Doch wie es auch zwischen den besten Nachbarn vorkommt, waren diese kulturellen und politischen Beziehungen nicht immer frei von Spannungen; verfolgten doch die beiden lange Zeit regierenden Herrscherhäuser, Habsburg und Wittelsbach, mitunter gänzlich divergierende Interessen. 

In einer gemeinsamen, grenzüberschreitenden Landesausstellung wollen nun der Freistaat Bayern und das Land Oberösterreich unter den Titel „Verbündet-Verfeindet-Verschwägert“ Verbindendes und Trennendes aus der langjährigen Geschichte dokumentieren. 

Mit der längsten Burg der Welt in Burghausen, mit dem ehemaligen Augustiner-Chorherrenstift in Braunau und mit dem Schloss von Mattighofen wurden drei hochkarätige Standorte für diese Ausstellung gewählt. Die Teilnehmer werden sich nur dem bayerischen Standort Burghausen widmen, denn alleine die einmalige Burganlage und der Ort Burghausen sind einen Ausflug wert.

Die Fahrt findet am Sonntag, 5. August, statt. Abfahrt ist um 8 Uhr am Parkplatz der Pfarrei Christi Himmelfahrt, Waldschulstraße, Rückkehr gegen 18 Uhr. Der Kostenbeitrag für Erwachsene beträgt 22 Euro, für Kinder 10 Euro und beinhaltet Busfahrt, Eintritt (für alle drei Standorte) und Führung.

Die Platzzahl ist beschränkt, darum Anmeldung bitte umgehend bei Friederike Steinberger, Turnerstraße 25, 81827 München, Telefon 439 13 72 (abends), Fax 43 98 78 82, oder E-Mail friederike.steinberger@t-online.de.

Auch interessant:

Meistgelesen

Was passiert bei einem neuen Lockdown?
Was passiert bei einem neuen Lockdown?
Freud und Leid des Truderinger Filmemachers Thomas Schwendemann
Freud und Leid des Truderinger Filmemachers Thomas Schwendemann
Pressekonferenz zum neuen Sommerprogramm
Pressekonferenz zum neuen Sommerprogramm

Kommentare