Claudia Deischl geht nach Amerika

Sie hat das Kulturzentrum Trudering zum Leben erweckt – seit der Eröffnung vor rund fünf Jahren wirkte Claudia Deischl als Geschäftsführerin im „Gasteig des Münchner Ostens“. Im Juli hat die jung verwitwete Frau ihre neue Liebe geheiratet und ihren künftigen Lebensmittelpunkt bei ihrem Mann in Washington gefunden. Am Donnerstag, 17. September, um 18 Uhr will sich der Verein Bürgerzentrum Trudering bei Claudia Wagner-Deischl für ihr Engagement bedanken und lädt dazu alle Truderingerinnen und Truderinger, die sich persönlich von der beliebten Geschäftsführerin verabschieden möchten, ins Bürgerhaus ein.

„Mein größter Luxus ist meine neue Liebe“, hat Caudia Deischl einmal gesagt. Es war eine Fernliebe, denn zwischen den Partnern lagen tausende von Kilometern und der Atlantik. Diese Entfernung, mit der Claudia Deischl und ihr Partner jahrelang lebten, ist nun endgültig überbrückt. Im Juli haben sich die Beiden das Ja-Wort gegeben, im September ist Claudia Wagner-Deischl mit ihren beiden Kindern, den Kaninchen und Sack und Pack über den Atlantik zu ihrem Mann nach Washington gezogen. Mit Feuereifer „Wir freuen uns jetzt schon, auch die Kinder, es passt wirklich alles gut zusammen“, sagt Wagner-Deischl. Fünf Jahre lang war die junge Frau Witwe, fast ebenso lange baute sie als Geschäftsführerin den Betrieb des damals neu eröffneten Kulturzentrums Trudering auf. Mit Feuereifer und Leidenschaft stürzte sich die quirlige Frau sozusagen ins kalte Wasser, denn als sie die Geschäftsführerstelle übernahm, gab es noch kein Programm im Bürgerhaus. Claudia Wagner-Deischl entwickelte es, holte Künstler, Gruppen, Vereine ins Zentrum, griff Ideen auf und machte Realisierungen möglich. Das Bürgerhaus begann zu leben. Hervorragende Arbeit „Die schwierige Aufbauarbeit des Kulturzentrums hat Frau Wagner-Deischl hervorragend gemeistert“, bestätigt der Vorsitzende des Trägervereins Bürgerzentrum Trudering, Stadtrat Ingo Mittermaier. Gut kann er sich noch an die Vorgespräche im Baucontainer erinnern: „Mit ihrem Ideenreichtum, ihrer offenen, quirligen Art und ihrer Zielstrebigkeit hat sie uns sofort überzeugt!“ Nur eine Halbtagsstelle hatte die Stadt damals für die Leitung des Hauses vorgesehen, so dass Wagner-Deischl den Arbeitsanfall in der Anfangsphase nur mit Unterstützung des ehrenamtlichen Vorstands stemmen konnte. Das Kulturreferat erkannte jedoch schnell, dass für den Betrieb eines lebendigen Zentrums mehr Personal nötig war und erhöhte sukzessive die Zuschüsse, Wagner-Deischl konnte mehr Stunden leisten und nach und nach ein engagiertes Mitarbeiterteam zusammenstellen. Viele Kontakte Hilfreich war sicher, dass die junge Frau aus Trudering kam und viele Kontakte zu Vereinen und Verbänden mitbrachte. „Mit ihrem kommunikativen Wesen war es aber auch kein Problem für sie, neue Nutzergruppen fürs Haus zu gewinnen“, so Mittermaier. Ein besonderes Anliegen war der Geschäftsführerin das Kulturprogramm und damit das Aushängeschild des Hauses. Gerhard Polt, Bruno Jonas, Martin Schmitt, die Biermösl Blosn und andere bekannte Künstler hat sie nach Trudering geholt. „Die zuletzt fast immer ausverkauften Veranstaltungen waren sicher das größte Lob, das die Truderinger ihr machen konnten“, meint Ingo Mittermeier. Dank an die Truderinger Claudia Wagner-Deischl aber findet, den Truderingern gebührt Dank: „Sie nahmen mich offen und herzlich auf, das war schön. Hätten die Truderinger nicht mitgemacht, hätte es nicht geklappt!“ Zudem habe die Arbeit Spaß gemacht, auch mit dem sehr einsatzfreudigen Vorstand. „Allein wäre ich nicht so weit gekommen“, meint Wagner-Deischl. Das Haus übergibt sie gut bestellt, das Programm für 2010 steht, alle Verträge sind geschlossen. „Das war mein Ziel und ist mein Dank an die Truderinger, den Vorstand und das Mitarbeiterteam. Das Kulturzentrum war mein Baby, ich gehe mit einem weinenden Auge. Trotzdem kann es auch positiv sein, wenn jetzt jemand Neues weitermacht. Ich jedenfalls freue mich über die Chance, ein zweites, neues Leben anfangen zu können“, sagt Claudia Wagner-Deischl. Abschiedsfeier Der Vorstand des Vereins Bürgerzentrum Trudering will seiner Geschäftsführerin gebührend für ihren Einsatz danken und den Truderingern Gelegenheit geben, sich von Claudia Wagner-Deischl auch persönlich zu verabschieden. Deshalb lädt der Verein am Donnerstag, 17. September, um 18 Uhr zur Abschiedsfeier ins Foyer des Kulturzentrums ein. Eine neue Geschäftsführung wird zum 1. Dezember gesucht, Bewerbungen werden bis zum 1. Oktober entgegengenommen. Gabriele Mühlthaler

Auch interessant:

Meistgelesen

HOLIDAY ON ICE entdeckt ATLANTIS
HOLIDAY ON ICE entdeckt ATLANTIS

Kommentare