"Café Dompfaff" im FamilienZentrum neuer Treffpunkt

Ein Traum wird wahr: Das „FamilienZentrum Trudering, der GenerationenTreff“, bekommt mit dem „Café Dompfaff“ einen neuen Treffpunkt für Jung und Alt. Am Dienstag, 10. Februar, wird das Café am Dompfaffweg 10 offiziell mit einem bunten Programm eröffnet.

Wie ein öffentliches Wohnzimmer soll das „Café Dompfaff“ ein Ort sein, wo sich Menschen jeden Alters wohl fühlen und austauschen können. Geöffnet ist das „Café Dompfaff“ immer Dienstag, Mittwoch und Donnerstag, jeweils von 8.30 bis 12 Uhr und von 14 bis 17 Uhr. Spielecke für Kinder Neben dem Café-Betrieb gibt es eine Spielecke für Kinder. Erwachsene jeden Alters sind willkommen, ob als Nutzer und Nutzerinnen des FamilienZentrums oder als Bewohner des Stadtteils. „Das Schöne an unserem Café wird sein, dass man ganz unkompliziert vorbeikommen kann. Man kann da Leute treffen, reden oder lesen“, ist Emma Waldburg überzeugt, die mit einer Gruppe von Ehrenamtlichen die Einrichtung des Cafés organisiert hat. Seit einem Jahr aktiv Seit einem guten Jahr sind die Ehrenamtlichen aktiv, die seither ein Programm für Menschen ab 55 Jahren im FamilienZentrum Trudering aufbauen: Im Bereich Freizeit und Bildung werden Abende mit Brettspielen, die Diskussionsrunde „Reden über Gott und die Welt“ und eine monatliche Wanderung angeboten. Geplant sind Aktivitäten wie offenes Singen und Filmenachmittage. „Zentral ist für uns der Wunsch, die Truderinger aus ihren Häusern zu locken. Wir freuen uns über jeden, der sich mit seiner persönlichen und beruflichen Erfahrung einbringen möchte“, wirbt Emma Waldburg für ein ehrenamtliches Engagement. Das FamilienZentrum Trudering entwickelt sich also zu einem echten Mehrgenerationen-Haus. Das Zentrum knüpft damit an seine Anfänge vor 30 Jahren an. „Mit dem Begriff ,Familie’ waren bei uns immer drei Generationen gemeint: Kinder, Eltern und Großeltern“, weiß Martina Hansel-Wolfshörndl, Geschäftsführerin des FamilienZentrums. Zwischendurch musste aber das Angebot für Senioren ausgesetzt werden, wegen Platzmangel in der Bahnstraße. Räumliche Möglichkeiten Seit dem Umzug an den Dompfaffweg ist vieles anders geworden. „Unser Haus bietet so tolle räumliche Möglichkeiten, das ein Café, wo Jung und Alt zusammen kommen, einfach sein muss“, so Hansel-Wolfshörndl. Dass das „Café Dompfaff“ nun eröffnet werden kann, ist auch politischer Unterstützung zu verdanken: Der Bezirksausschuss Trudering finanzierte die Küche des Cafés. Außerdem konnte mit Jahresbeginn eine zusätzliche halbe Stelle geschaffen werden: Claudia Hostlowsky koordiniert nun die Arbeit mit den Ehrenamtlichen und ist zuständig für die Organisation des Cafés: „Es macht großen Spaß mit dieser Initiativ-Gruppe zu arbeiten, weil sie mit Lust und Schwung bei der Sache ist. Wir freuen uns auf alle Interessierten, die auch mitmachen möchten.“ Wer sich im GenerationenTreff engagieren möchte, kann sich Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr im Büro unter der Telefonnummer 430 36 96 melden.

Auch interessant:

Meistgelesen

Kommentare