Gaswerk wenig wahrscheinlich

Stadtwerke stellen sich gegen Alternativplan für Kohlekraftwerk

+

Unterföhring: Das Kohlekraftwerk soll schon 2022 vom Netz.

Die Stadtwerke haben Medienberichten widersprochen, nach denen das Kohlekraftwerks in Unterföhring durch ein Gaskraftwerk ersetzt werden könnte. „Eine Modernisierung von bestehenden Anlagen, wie für den Standort Freimann geplant, ist sinnvoll und machbar; ein Neubau am Standort Nord jedoch nicht“, erklärt Stadtwerke-Sprecherin Bettina Hess: „Nicht zuletzt vor dem Hintergrund der Energiewende ist der Bau von neuen konventionellen Kraftwerken, auch erdgasbefeuerten, derzeit in der Bevölkerung kaum vermittelbar.“

Die Zukunft des Kohle-Kraftwerks in Unterföhring ist offen. Ursprünglich soll es bis 2030 am Netz bleiben, im Herbst wird allerdings per Bürgerentscheid darüber entschieden, das Kraftwerk bereits im Jahr 2022 zu schließen (Hallo berichtete).

Die Stadtwerke bekräftigen in diesem Zusammenhang noch einmal, vor allem in erneuerbare Energien investieren zu wollen, erste Geothermie-Anlagen wurden beispielsweise bereits erfolgreich in Betrieb genommen. „München kann ökologisch versorgt werden. Dafür braucht es Verantwortung, saubere Planung und Augenmaß“, sagt Bettina Hess.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

So hat das Unwetter am Wochenende über München gewütet
So hat das Unwetter am Wochenende über München gewütet
24-Jähriger stirbt bei Badeunfall in der Isar
24-Jähriger stirbt bei Badeunfall in der Isar

Kommentare