Blick zurück auf 90 bewegte Jahre

Neugründung im Jahre 1950

Von 1939 bis 1950 ruhten die Vereinsgeschäfte wegen des Krieges. Erst am 21. Oktober 1950 rief Kamerad Franz Poschner alle Altmitglieder des Trachtenvereins „D’Ammertaler“ zu einer Versammlung ins Gasthaus Fottner in Ottendichl. Anwesend waren neun Altmitglieder und zwölf Interessenten. Am 17. August 1951 wurde der Verein in den damaligen „Gau Oberbayern“, dessen heutiger Name Trachtengau „München und Umgebung“ ist, aufgenommen. Auch am Oktoberfest-Trachten-‑ und Schützenzug nahm der Verein 1951 erstmals teil. Pfingsten 1956 war der Verein Pate bei der Fahnenweihe von „Almrausch Innsbruck“. Im Dezember 1962 wurde das Vereinslokal von Ottendichl zu Jahn Herber nach Haar verlegt. Dort war auch im Juni die erste Sonnwendfeier. Das Jahr 1969 brachte wieder einen Höhepunkt. Das 50-jährige Bestehen der D’Ammertaler Ottendichl konnte gefeiert werden. Unter der Schirmherrschaft des Ersten Bürgermeisters der Gemeinde Haar, Willi Träutlein, wurde das Fest ein voller Erfolg für den Verein. Beim Heimatabend, am Samstag, den 12. Juli, wurden die Gründungsmitglieder Fritzmeier Otto, Weiß Josef, Theiler Otto sowie Schirmherr Willi Träutlein zu Ehrenmitgliedern ernannt. Zum Gründungsfest, verbunden mit dem Gaufest des Trachtengaues München am Sonntag,13. Juli 1969, waren 24 Vereine und drei Musikkapellen anwesend. „Umzug“ nach Vaterstetten Im Januar 1972 mussten wir uns ein neues Vereinslokal suchen. Da es in Haar nichts Geeignetes gab, ging man in die Bahnhofsgaststätte nach Vaterstetten, dort verblieb man bis Dezember 1975. Im Mai 1977 übernahm der Verein die Patenschaft der „Alt Münchener Trachtengruppe“. Ottendichl, der Gründungsort unseres Vereins, war stolz, am 18./19. Juli 1981 die 1000-Jahr-Feier zu begehen. Unser Verein half mit, dass die Veranstaltung trotz schlechtem Wetter ein Erfolg wurde. Am 4. Juli 1982 war es dann so weit, der Verein konnte eine neue Fahne weihen. Mit guter Beteiligung der Brudervereine und Patenvereine nahm Pfarrer Kazuch in der Kirche St. Konrad in Haar die Weihe vor. Patenverein war, wie bei der ersten Fahne, „Edelweiß Zorneding“. Fahnenmutter und Fahnenbraut waren Lainer Rosina und Lainer Rosmarie. Im Januar 1990 bezogen D’Ammertaler ihr neues Vereinslokal im Bürgerhaus Haar – allerdings nur vorübergehend, denn seit Februar 1992 ist der Verein mit seinem Vereinslokal wieder da, wo alles einmal angefangen hat: in Ottendichl. Zu verdanken hat man das dem Bürgerverein Ottendichl, der es durch den Ausbau der Räumlichkeiten in der alten Schule ermöglicht hat, wieder regelmäßig einen Vereinsabend in Ottendichl zu halten. Auch für das Inventar und die Fahnen wurde ein geeigneter Raum eingerichtet. Im Jahr 1994 beging der Verein sein 75-jähriges Jubiläum unter der Leitung des heutigen 1. Vorstandes Arnold Lainer, der dieses Amt 1993 übernahm. Der Verein zählte damals 110 Mitglieder. Die Mitgliederzahl liegt heute bei über 200. Dies zeugt von einer hervorragenden Vereinsarbeit mit regelmäßigen Vereinsabenden, Plattlerproben und Teilnahmen an vielen Veranstaltungen. Besonders die ausgezeichnete Jugendarbeit und herzliche Kameradschaft führt zu diesem Gedeihen. Dass sich das auch in stattlichen Erfolgen zeigt, beweisen die hervorragenden Platzierungen von Mitgliedern beim Gaupreisplatteln und vor allen Dingen beim Bayerischen Löwen, dem internationalen Wettbewerb der besten Schuhplattler und Dreherinnen aus den einzelnen Trachtengauen, der seit 2002 jährlich ausgetragen wird. Veronika Baylacher konnte in diesem Jahr in ihrer Altersgruppe sogar den 1. Platz erringen. Ebenso zeugen die zahlreichen Einladungen, besonders von der Jugendgruppe, zu Festen und Veranstaltungen von der Beliebtheit des Vereins. Dass auch in Ottendichl „Laptop und Lederhosen“ zu Hause sind, beweist der Internetauftritt der D’Ammertaler Ottendichl. Unter www.huad.de kann das ganze Vereinsleben eindrucksvoll nachvollzogen werden.

Auch interessant:

Meistgelesen

Heitere Sommerserenade
Heitere Sommerserenade
Keine Umfahrung Kirchtruderings?
München Ost
Keine Umfahrung Kirchtruderings?
Keine Umfahrung Kirchtruderings?

Kommentare