Problembetreuer vor Ort

Berg am Laim: Josef Steuger ist neuer Kontaktbeamter

+
Der neue Kontaktbeamte der Polizeiinspektion 24 für Berg am Laim (außerhalb des Mittleren Rings): Polizeihauptmeister Josef Steuger.

Der Mann hat reichlich Erfahrung als Polizist und kennt die Gemengelage in seinem Einsatzgebiet fast wie seine Westentasche: Josef Steuger ist seit Anfang November dieses Jahres seitens seiner Dienststelle, der Polizeiinspektion 24 Perlach, der neue Kontaktbeamte für Berg am Laim.

In dieser Funktion folgt der 44-Jährige auf seinen langjährigen Vorgänger Roman Neugart. Der hatte seinen Nachfolger als einen „Mann mit Lebens- und Berufserfahrung“ gelobt. „Ich bin in meinem Bereich Ansprechpartner für alles bei den Menschen“, zeigt Steuger auf, dass fachlich ein breites Anforderungsprofil auf ihn wartet, wenn er auf Schusters Rappen oder auf dem Fahrrad in Uniform durch sein Quartier streift, mit den Menschen ins Gespräch kommen möchte und Probleme anpacken muss. Regional ist sein Gebiet streng umrissen. Nur die Berg am Laimer Gefilde ausserhalb des  Mittleren Rings fallen in seinen Verantwortungsbereich. Denn insgesamt sechs Kontaktbeamte bei der PI 24 teilen sich das Inspektionsgebiet.

Steuger ist bei dieser Dienststelle ein „alter Hase“. Nachdem er ab 1991 zunächst bei der Bereitschaftspolizei in Königsbrunn seine Ausbildung absolvierte und im Anschluss bei der Einsatzhundertschaft München weilte, ist der Polizei-Hauptmeister mittlerweile seit 21 Jahren bei der PI 24 aktiv. Vor seiner Zeit als Kontaktbeamter verdiente sich Steuger seine Sporen im „normalen“ Streifendienst und Drei-Schichtentakt, ehe er nach acht Jahren inspektionsintern in die Verfügungsgruppe wechselte. „Auf meine neue Aufgabe freue ich mich ganz besonders. Ich wollte natürlich auch mal etwas Neues machen“, gesteht der aus dem Kreis Ebersberg stammende und dort lebende Beamte.

In seine Aufgabe konnte er während der ersten Wochen bereits intensiv hineinschnuppern. Noch waren die Anforderungen überschaubar. „Die üblichen großstädtischen Verkehrs- und Parkprobleme“ seien in dieser Anfangszeit sein Schwerpunkt gewesen. Einen echten Problem-Brennpunkt habe er im stark  wachsenden Berg am Laim bislang aber nicht ausgemacht. Am Herzen liege ihm besonders die Schulwegsicherheit. Sollte es Probleme geben, dann dürfen sich die Bürger telefonisch oder per E-Mail an ihn wenden (Telefon 63006-150 beziehungsweise pp-muenchen.pi24@polizei-bayern.de). Wenn‘s wirklich „brennt“, sei laut Steuger aber die zentrale Notrufnummer „110“ der Polizei erste Anlaufstelle. 

Derzeit ist der in seiner Freizeit begeisterte Vereins-Tischtennisspieler und mit seiner Gattin „Vielreisende in ferne Länder“ vor Ort aber auch auf Vorstellungstour. Im Sozialbürgerhaus hat er bereits vorgeschaut und auch im Alten- und Service-Zentrum. Auch bei den BA-Sitzungen wird Steuger regelmäßig als Ansprechpartner vor Ort sein. Dazu soll demnächst auch eine größere Veranstaltung mit den ganz jungen Stadtteilbürgern stattfinden. Aber auch das „Alltagsgeschäft“ eines Polizisten wird nicht zu kurz kommen. Bei Infotagen und an Infotischen wird der neue „Kontakter“ mit Kollegen über aktuell besonders relevante Deliktsbereiche von Dämmerungseinbruch bis Enkeltrick aufklären – aber auch Einbruchs-Opfer „nachsorgend“ betreuen. 

Harald Hettich

Die PI 24 in Daten

Die Polizeiinspektion 24 betreut auf einer Fläche von etwa 21 Quadratkilometern etwa 105.000 Einwohner. Diese leben in den Stadtteilen Ramersdorf-Perlach und Berg am Laim (16. und 14. Münchner Stadtbezirk). Im Gebäude ist auch das Betrugsfachdezernat untergebracht.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Zweite S-Bahn-Stammstrecke kann auch im Osten gebaut werden
Zweite S-Bahn-Stammstrecke kann auch im Osten gebaut werden
Nach der erfolgreichen Klage der AfD um die Kulturzentren
Nach der erfolgreichen Klage der AfD um die Kulturzentren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.