1. hallo-muenchen-de
  2. München
  3. München Ost

Nutzen statt nur verwerten

Erstellt:

Kommentare

Ein Blick in einen Kabelcontainer in Trudering.
Ein Blick in einen Kabelcontainer in Trudering. © oh

Unter dem Motto „Weiternutzen statt stofflich verwerten“ soll Pilotprojekt für niederschwelliges Recycling am Wertstoffhof Trudering starten. Dies hat jetzt der Bezirksausschuss Trudering-Riem beschlossen. 

„Der Abfallwirtschaftsbetrieb München richtet ein Pilotprojekt für niederschwelliges, aufwandsarmes Recycling für PC-Kabel am Wertstoffhof Trudering ein“, heißt es in dem von Georg Kronawitter initiierten Antrag. Ähnlich wie bereits bei der Abgabe von Elektro-Kleingeräten realisiert, sollen zwei unterschiedliche Gefäße für Daten-/PC-Kabel mit der Aufschrift „funktionsfähig“ beziehungsweise „defekt“ aufgestellt werden. Die als „funktionsfähig“ gesammelten Kabel sollen technisch geprüft und wieder zum Verkauf vorbereitet werden. Diese Kabel können dann erworben werden wie beim Gebrauchtwarenkaufhaus Halle 2. Das Pilotprojekt soll mindestens ein Jahr laufen, bekannt gemacht und beworben werden. Über die Ergebnisse möchte der BA dann von der Stadt informiert werden.

„Seit Jahrzehnten gehört es zu den ehernen Grundsätzen der Umweltpolitik, Abfälle zu vermeiden“, erklärt Kronawitter in seinem Antrag. Dabei gelte die klare Hierarchisierung „Funktional weiternutzen vor stofflicher Verwertung vor energetischer Verwertung“.

Aufgrund organisatorischer und rechtlicher Probleme sei an den Münchner Wertstoffhöfen bei der funktionalen Weiternutzung noch viel Luft nach oben, um letztendlich in eine wirkliche Kreislaufwirtschaft einzutreten. Dies gelte vor allem für niederpreisige, aber voll funktionsfähige Gebrauchtwaren, die bisher bestenfalls werkstofflich recycelt würden.

Ein griffiges Beispiel seien Elektrokabel: diese wandern sämtlich in einen großen Container zur vermutlich rein stofflichen Trennung. Dies bedeute, dass die Kabel erstmal geschreddert und dann die volumenmäßig deutlich überwiegende Kunststoffummantelung erst mal chemisch-physikalisch entfernt und verwertet werden müsse, bevor die Kupferseele dem stofflichen Recycling zugeführt wird. „Da macht es doch viel mehr Sinn, wie vorgeschlagen, ein dezentrales aufwandsarmes funktionales Recycling zu ermöglichen und dabei auch den Spendern ein besseres Gewissen zu verschaffen.

In einer Zeit, in der Repair-Cafes aus dem Boden schießen und der Reparaturgedanke allenthalben im gesellschaftlichen Aufwind ist, ist die bisherige Art des Kabelrecyclings anachronistisch“, ist sich Krona­witter sicher.

Auch interessant

Kommentare