Autorenfilm in Haar

Kent Nagano probt Gustav Mahlers „Lied von der Erde“: Szenenfoto aus dem Dokumentarfilm „Kent Nagano – Montreal Symphony“, der am 29. Januar in Haar gezeigt wird. Foto: Bettina Ehrhardt/oh

Im Rahmen einer Film-Matineé wird am Sonntag, 29. Januar, von 11.30 bis 13 Uhr im Kino in Haar (Jagdfeldring 97) ein Filmportrait von Kent Nagano, eines der bedeutendsten zeitgenössischen Dirigenten, der ungewöhnliche neue Wege geht, gezeigt.

Kent Nagano, der in Doppelfunktion sowohl die bayerische Staatsoper in München als auch das Symphonieorchester Montreal leitet, geht ungewöhnliche Wege, um sein Publikum zu finden: Die Musiker spielen in Schulen, in Montreals Hockeystadion und in den Dörfern der Inuit im Hohen Norden Kanadas. Proben- und Konzertmitschnitte symphonischer Werke von Bruckner, Mahler und Debussy zeigen, wie Kent Nagano Musik entstehen lässt. Er gilt als zurückhaltend und drängt nicht in den Mittelpunkt – der Dokumentarfilm „Kent Nagano – Montreal Symphony“ stellt ihn aber genau dahin. Ein Jahr lang hat die Dokumentarfilmerin Bettina Ehrhardt Kent Nagano und das Orchestre Symphonique de Montréal (OSM) begleitet - vom Norden Kanadas bis nach Paris - und beobachtet, wie das frankokanadische Traditionsorchester ein neues Musizieren entdeckt. Der Dokumentarfilm wurde als „Bester kanadischer Film“ beim International Festival of Films on Art in Montreal 2010“ ausgezeichnet und kam 2011 in die Kinos. Bei der Filmmatinée am Sonntag, 29. Januar, ab 11:30 im Kino in Haar wird die Autorin anwesend sein und Fragen beantworten. Infos und Anmeldung bei der Vhs-Haar (Tel. 089/456 985-10 oder -20) oder online unter www.vhs-haar.de.

Auch interessant:

Meistgelesen

Jeder kann helfen: Ungarnhilfe Haar sammelt
Jeder kann helfen: Ungarnhilfe Haar sammelt
Ehemalige Heimatbühne St. Bonifatius feiert als „Bühne 2.0“ Premiere in Haar
Ehemalige Heimatbühne St. Bonifatius feiert als „Bühne 2.0“ Premiere in Haar
Der Grasbrunner Günther von Lojewski und der 9. November 1989, die größte Geschichte seines Lebens als Journalist
Der Grasbrunner Günther von Lojewski und der 9. November 1989, die größte Geschichte seines Lebens als Journalist

Kommentare