Zoff vor der offiziellen Vorstellung des Siegerprojekts

Streit um den Gasteig: Sieht der Architekt jetzt rot?

+
Das Kulturzentrum soll generalsaniert werden – die Kosten dafür werden auf bis zu eine halbe Milliarde Euro geschätzt.

Haidhausen – Schlechte Nachrichten auf der Zielgeraden: Kurz vor der Vorstellung des Siegerentwurfs für die Sanierung gibt es jetzt Streit um die Zukunft des Gasteigs

Am Freitag soll das Siegerprojekt für die Sanierung des Gasteig vorgestellt werden. Zur Auswahl stehen drei Entwürfe von verschiedenen Architekturbüros. Doch im Vorfeld gab es Streit. Die SPD-Stadtratsfraktion möchte Klarheit über einen möglichen Einspruch seitens des Architekten des bestehenden Gebäudes, Eike Rollenhagen. Dieser könne wegen geltendem Urheberrecht gegen eine Sanierung vorgehen, so die Argumentation.

Geschäftsführer des Gasteig, Max Wagner, widerspricht der Behauptung, dass der Architekt des ursprünglichen Gebäudes gegen die Generalsanierung vorgehen könne.

Dem widerspricht der Geschäftsführer des Gasteig, Max Wagner . „Das stimmt schlichtweg nicht“, so Wagner. „Zumal man keinen Einspruch einlegen kann, bevor der Entwurf gekürt ist.“ Und das soll ja erst am Freitag passieren. „Außerdem saß ich erst am Montag mit Herrn Rollenhagen zusammen und er will überhaupt keinen Widerspruch einlegen“, so Wagner weiter. Einzig eine Denkschrift habe Rollenhagen verfasst, ein paar Anmerkungen, welche Aspekte ihm bei der Sanierung wichtig wären. Das sei aber kein Einspruch. Der Architekt selbst war für ein Statement nicht zu erreichen.

Der Münchner Gasteig soll ab dem Jahr 2021 generalsaniert werden. Für die Übergangszeit von fünf Jahren ziehen die Philharmoniker in ein Haus nach Sendling um (Hallo berichtete). Im Mai dieses Jahres wurden „im Rahmen eines internationalen Architektenwettbewerbs drei Entwürfe zur Generalsanierung des Gasteig prämiert“, so Michael Amtmann, Pressesprecher des Kulturzentrums (Hallo berichtete).

Zu den Architekturbüros, die in die engere Auswahl kamen, zählen Auer Weber Assoziierte GmbH aus München und Henn Gmbh aus München sowie wulf architekten GmbH aus Stuttgart. Am Freitag wird dann die Entscheidung für das Siegerprojekt fallen. In Kürze können sich Bürger dann voraussichtlich auch den Entwurf des neuen Gasteig im (noch) alten Gasteig ansehen.

Stefan Osorio

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wie München den Müll effizienter aus der Stadt schaffen will
Wie München den Müll effizienter aus der Stadt schaffen will
Unglaublich, wie zwei 50-Jährige Frauen einen Nigerianer beschimpften
Unglaublich, wie zwei 50-Jährige Frauen einen Nigerianer beschimpften

Kommentare