Direkt am Wiener Platz

Jetzt ist Meister Eders Platz gerettet

+
Meister Eder und Pumuckl bewegt auch heute noch viele Kinder.

Haidhausen - Eine Freude für alle Fans: Der kleine Platz direkt vor Meister Eders Stammkneipe im Pumuckl bleibt nach einem langen Rechtsstreit öffentlich

Fast zwei Jahre lang ging das Thema hin und her. Jetzt steht fest: Der kleine Platz vor dem ehemaligen Lokal „Huterer“, Meister Eders Stammkneipe bei „Pumuckl“, bleibt öffentlich. 

Der Platz bleibt öffentlich: Die Stadt hat ein Kaufangebot abgelehnt, der Zaun muss weg

Der Zaun um den Kastanienbaum muss weg, auch das Tonnenhäuschen sowie ein Balkon, der ohne Genehmigung gebaut wurde – das geht aus einem Schreiben des Baureferats hervor. Nach dem Rückbau, so heißt es weiter, wird das Baureferat die Fläche wiederherstellen und in den Wiener Platz integrieren. „Ich bin wirklich sehr zufrieden“, sagt Nikolaus Haeusgen, Denkmalschutzbeauftragter im Bezirksausschuss Au-Haidhausen (CSU). „Das ist so ein schöner Erfolg, dass der Bezirksausschuss das Grundstück zurück erobern konnte.“

Ihm war vor knapp zwei Jahren aufgefallen, dass das Grundstück vor dem Haus in der Grütznerstraße 8 auf einmal eingezäunt war, außerdem hatte der Eigentümer ein Tonnenhäuschen aufgestellt und einen Balkon gebaut – ohne Genehmigung. Zudem hatte der Hauseigentümer der Stadt ein Angebot gemacht, um das Grundstück zu kaufen. „Aber das ist so ein netter Ort für die Bürger“, fand Haeusgen und stellte einen Antrag im BA, um die Fläche zu retten – und erntete zunächst Zustimmung im BA, jetzt auch von der Verwaltung. In den kommenden Wochen soll der Rückbau beginnen. hki

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Weinverkostung der Extraklasse am 28. April im EATALY München
Weinverkostung der Extraklasse am 28. April im EATALY München
Hearing China: Chinesische Virtuosen zwischen Tradition und Moderne
Hearing China: Chinesische Virtuosen zwischen Tradition und Moderne
Gaststätte oder Kreativhaus im Maxwerk? Ein Blick hinter die Mauern
Gaststätte oder Kreativhaus im Maxwerk? Ein Blick hinter die Mauern

Kommentare