1. hallo-muenchen-de
  2. München
  3. München Nordost

Zukunftsgestaltung im REZ Heimstetten geht voran

Erstellt:

Kommentare

Bei der REZ-Zukunftsgestaltung ist auch die Meinung der Kunden gefragt wie etwa beim jüngsten Gewinnspiel. Centerverwalter Fritz Humplmayr konnte den Gewinnern Kathrin Graser aus Heimstetten, Claudia Stupar aus Aschheim und Hasylaj Fatbardha aus Kirchheim (v.l.) jetzt ihren Gewinngutschein übergeben.
Bei der REZ-Zukunftsgestaltung ist auch die Meinung der Kunden gefragt wie etwa beim jüngsten Gewinnspiel. Centerverwalter Fritz Humplmayr konnte den Gewinnern Kathrin Graser aus Heimstetten, Claudia Stupar aus Aschheim und Hasylaj Fatbardha aus Kirchheim (v.l.) jetzt ihren Gewinngutschein übergeben. © oh

Als „attraktive Einkaufsmöglichkeit“ soll das Räter-Einkaufszentrum in Heimstetten (REZ) den Bürgern langfristig erhalten bleiben. Dafür arbeitet das Center-Management bereits an der Zukunftsgestaltung.

Als einer der drei großen „Magnetbetriebe“ konnte der Verbleib von Rossmann in einer neuen und größeren Form gesichert werden (HALLO berichtete). Die baldige Rückkehr einer Edeka-Filiale in die jetzigen Tengelmann-Räumlichkeiten sowie mit Penny ein zweiter großer Lebensmitteleinzel- handel sind die weiteren Säulen, die das Dach für die vielen kleineren Einzelhandelsgeschäfte im REZ bilden.

„Wichtig bei unserer umfangreichen Arbeit zur REZ-Zukunftsgestaltung und bei allen Entscheidungen die in diesem Zusammenhang zu treffen sind, ist, dass ein neuer Mieter zum Gesamtangebot passt, der Branchenmix also stimmt, und das Ergebnis eine Einheit für viele weitere Jahre des REZ als kompetentes Nahversorgungszentrum vor Ort liefert“, erläutert Centerverwalter Fritz Humplmayr. Die perfekte Umsetzung dieser Maxime geht tagtäglich ein Stück voran: In Kürze verlegt Mode Bald sein Geschäft in die attraktiven, zentral gelegenen Flächen der ehemaligen Rossmann-Filiale. Damit entsteht am südlichen Eingang der REZ-Hauptachse Raum für die Neueröffnung des Discounters Penny, höchstwahrscheinlich noch in diesem Jahr.

Die Arbeiten zum Erweiterungsanbau (zusätzliche 275 Quadratmeter Verkaufsfläche) für den neuen Edeka-Markt an der Räterstraße (bisher Tengelmann) werden im Herbst diesen Jahres beginnen und im Frühjahr 2018 abgeschlossen sein.

„Die attraktive Einkaufsmöglichkeit nah bei unseren Bürgern bleibt erhalten und stärkt die Wohn- und Lebensqualität in der Gemeinde“, freut sich auch Kirchheims Bürgermeister Maximilian Böltl. Er setzt sich gemeinsam mit seinen Stellvertretern, dem Gemeinderat und der Gemeindeverwaltung für den Standort ein.

Auch interessant

Kommentare