Ein Mammutbaum fürs Klima

Obstacle Course Racer unterstützen Kirchheim blüht

+
OCR-Vorstand Uwe Kauntz pflanzt einen Mammutbaum.

Die Obstacle Course Racer unterstützen das Projekt „Kirchheim blüht“. Dazu pflanzten sie jetzt am Heimstettener Moosweg über 250 Blühsträucher.

Früher kurvten Mountainbiker und BMX-Fahrer durch das abgeschiedene Gelände am Heimstettener Moosweg. Jetzt sind dort Extremsportler auf zwei Beinen unterwegs – auf einem Terrain, das an ein Trainingslager harter Militärausbildung erinnert. Kletterwände, Slacklines, Reifen und Gitter zum Drunterdurchrobben und Respekt einflößende Holzgerüste. Doch keine Angst – hier gibt es keinen Drill. Aber sportlich sollte man schon sein, wenn man das Gelände der Obstacle Course Racern (OCR) in Augenschein nehmen möchte. Seit 2017 gibt es das 900 Quadratmeter große Areal, das die Gemeinde Kirchheim dem Verein zur Verfügung stellte.

„Wir haben mittlerweile 160 Mitglieder“, sagte stolz OCR Munich-Gründer Uwe Kauntz und ein paar von ihnen kamen jetzt zum Gelände, um dort 255 einheimische Blühsträucher – Schlehe, Weissdorn oder Hagebutte – zu pflanzen. Unter dem Motto „Sport kombiniert mit Engagement für den Umweltschutz“ wollen die Mitglieder das Projekt „Kirchheim blüht“ unterstützen. Hilfe bekommen sie dabei vom Umweltamt der Gemeinde.

200 Liter Blumenerde standen bereit, um die bereitstehenden Bäume und Sträucher in die Erde zu setzen. Darunter ein Mammutbaum – der Stolz von Uwe Kauntz. „Der könnte mal 70 Meter hoch werden und einen Durchmesser von zirka fünf Meter erreichen“, erzählte er und gab dem (noch) kleinen Bäumchen einen besonderen Platz. Schließlich können „seine Wurzeln fünf Meter breit wachsen“. Kauntz erhofft sich von den Bäumen und Sträuchern – wenn die eine ansprechende Höhe erreicht haben – auch einen Lärm- und CO2-Schutz zur nahen Autobahn. 

Gerhard Fuhrmann

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare