Opfer des Orkansturm „Sabine“

Ein nackerter Dorfplatz – Kirchheims Maibaum steht nicht mehr

Ein trauriger Anblick: Orkantief „Sabine“ hat den Kirchheimer Maibaum „gefällt“.
+
Ein trauriger Anblick: Orkantief „Sabine“ hat den Kirchheimer Maibaum „gefällt“.

„An herben Verlust“ hat Orkantief „Sabine“ dem Kirchheimer Burschenverein beschert. Böen haben den Maibaum so stark beschädigt, dass er umgelegt werden musste (HALLO berichtete). Zwei Jahre muss sich Kirchheim jetzt mit einer „Mini-Ausgabe“ das Traditionsstangerls begnügen.

Kirchheim – „Unser Maibaum is nach professioneller Beurteilung durch die Gemeinde dem Orkantief ,Sabine‘ zum Opfer gefallen“, schreiben die Kirchheimer Burschen auf Facebook. Und äußern Verständnis für die kurzfristige Aktion: „Mir findens natürlich schod, aber do geht de Sicherheit klar vor.“

Bei den Einsatzkräften von Freiwilliger Feuerwehr Kirchheim, Berufsfeuerwehr München und des Mitarbeitern des Bauhofs bedanken sich die Kirchheimer Burschen ausdrücklich. Die unumgänglich Umlegung des Baums sei reibungslos und ohne Probleme vonstatten gegangen. Und schließlich konnte ein großer Wunsch des Burschenvereins erfüllt werden: „Mir ham uns dafia eigsetzt, dass wenigstens der untere Teil steh bleibt, damit unser Dorfplatz ned gar so nackert ausschaut“, teilen die Kirchheimer Burschen froh mit.

Und wie geht es nun weiter? Eine Panikreaktion wird es nicht geben. Erst in zwei Jahren, also dem regulären Turnus entsprechend, wollen die Kirchheimer Burschen wieder einen Maibaum aufstellen. Ein „gscheida Bam“ wird es dann sein, versprechen die Burschen um Vorstand Mario Neumeyer, der erst im Januar in dieses Amt gewählt worden ist. Und: „do gfrein ma uns scho drauf.“

Der Burschenverein Kirchheim ist im Jahr 1903 gegründet worden. Nach seiner Auflösung im Jahr 1977 ist er 1984 neu gegründet worden. Sein Ziel ist es, das gesellschaftliche Miteinander im Ort zu fördern, heimisches Brauchtum zu pflegen und an die junge Generation weiterzugeben. Seit 1925 stellen die Kirchheimer Burschen den Maibaum in Kirchheim als Wahrzeichen ihrer Heimatgemeinde auf.


Mehr über Kirchheim und den Münchner Nordosten gibt es in der Übersicht.

Besuchen Sie HALLO auch auf Facebook.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Die Kosten steigen auf über 12 Millionen – Landesgartenschau 2024 in Kirchheim
Die Kosten steigen auf über 12 Millionen – Landesgartenschau 2024 in Kirchheim
Projekt „Kirchheim 2030“ schreitet voran –  Spatenstich für die Ortsmitte
Projekt „Kirchheim 2030“ schreitet voran –  Spatenstich für die Ortsmitte
Der neue Aschheimer Realschul-Gymnasiums Komplex: Ein richtiger Hingucker
Der neue Aschheimer Realschul-Gymnasiums Komplex: Ein richtiger Hingucker
Beschwerden häufen sich: Feldkirchner Häufchen-Ärger
Beschwerden häufen sich: Feldkirchner Häufchen-Ärger

Kommentare