Die Einwände überwiegen

Keine Mehrheit für Sperrung der Straße von Grub nach Kirchheim

+
Die Einwände gegen die Sperung der Straße von Grub nach Kirchheim überwiegen (Symbolbild).

Dass manche Anträge erst nach längerer Zeit im Gemeinderat zur Sprache kommen, zeigt sich aktuell an einem Antrag, den die SPD-Fraktion am 2. April an die Verwaltung stellte. Darin fordert sie die Sperrung des Durchgangsverkehrs für die Gemeindeverbindungsstraße von Grub ins Gewerbegebiet Kirchheim – allerdings erfolglos.

Kirchheim – In der Begründung werden die Probleme des Gewerbegebiets Kirchheim und der angrenzenden Wohngebiete an der Florianstraße und Merowinger Straße genannt, die erheblich unter dem vor allem aus Poing/Grub kommenden Durchgangsverkehr, besonders beim Pendlerverkehr morgens und abends, leiden. Bei besagter Gemeindeverbindungsstraße handelt es sich auf Kirchheimer Flur um den Henschelring, welcher auf Poinger Flur Kirchheimer Straße heißt.

Eine Überprüfung dieses Quell- und Zielverkehrs hat ergeben, dass die insbesondere aus den östlichen Nachbargemeinden kommenden Fahrzeuge das Gewerbegebiet als Abkürzung benutzen, um dann über die Merowinger Straße und die Dorfmitte weiter über Aschheim vor allem nach Dornach und Riem zu kommen. Mit der Sperrung erhoffen sich die Antragsteller den Verbleib eines Großteils des „Poinger Verkehrs“ auf der M1, weil dann der Weg über Landsham nach Kirchheim zu aufwändig wäre.

Da in der Begründung auch Poing genannt wurde, von dem ein Teil des Durchgangsverkehrs kommt, nahm dessen Verwaltung auf Kirchheimer Wunsch Stellung: „Eine Sperrung der Professor-Zorn-Straße für Lkw wäre nur möglich, wenn die Straße nicht für den Schwerverkehr ausgelegt wäre. Nachdem hier aber auch das Staatsgut mit seinen schweren Maschinen diese Straße nutzt, gehe ich davon aus, dass die Tragfähigkeit der Straße gegeben ist. Straßen sind, auch von der Widmung her, für alle zulässigen Verkehre offenzuhalten. Sie StVO sieht nicht vor, dass Straßen gesperrt werden, um den Durchgangsverkehr zu vermeiden mit der Ausnahme für den Mautausweichverkehr, dieser ist aber nicht gegeben.“

Natürlich musste in dieser Angelegenheit auch die Polizei gehört werden. In ihrer Stellungnahme weist die Polizeiinspektion Poing darauf hin, dass von polizeilicher Seite keine Rechtsgrundlage bestehe, die eine Sperrung der Gemeindeverbindungsstraße Grub – Gewerbegebiet Kirchheim rechtfertigen würde. Eine Rechtsgrundlage für die Verhinderung von Durchgangsverkehr, bis auf Mautausweichverkehr, gebe es in der StVO nicht. Der Verkehr würde bei einer Sperrung (je nach Beginn der Sperre) wohl auch auf die Gemeindeverbindungsstraße Grub – Landsham verlagert, welche nach hiesiger Einschätzung der angesprochenen Straße im Ausbauzustand gleichgestellt sein dürfte. Hiervon wäre die Gemeinde Pliening tangiert und müsste somit in diesen Vorgang mit eingebunden werden. Die Gemeindeverbindungsstraße Grub – Kirchheim zeige seit Jahren ein gleichbleibendes und äußerst unauffälliges Unfallgeschehen.

Bei all diesen Vorgaben und Regelungen war es kein Wunder, dass der Gemeinderat den Antrag mit großer Mehrheit ablehnte. 

Gerhard Fuhrmann


Mehr über den Münchner Nordosten gibt es in der Übersicht.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare