Gemeinsame Libellenhilfe

Freiwillige Helfer in Aschheim unterwegs

Viel erreicht haben die freiwilligen Helfer bei ihrer Umweltschutzaktion in Aschheim.
+
Viel erreicht haben dir freiwilligen Helfer bei ihrer Umweltschutzaktion in Aschheim.

22 freiwillige Helfer von Sky Deutschland aus Unterföhring haben die Bekämpfung des eingebürgerten Indischen Springkrauts zum Schutz des Lebensraums der vom Aussterben bedrohten Libellenart Helm-Azurjungfer entlang von Gewässern bei Aschheim/Ismaning unterstützt.

Aschheim – Koordiniert und organisiert wurde dieses Corporate Volunteering-Projekt vom Fachbereich Naturschutz des Landratsamt München gemeinsam mit der gemeinnützigen Stiftung Gute-Tat, die Unternehmen aus dem Landkreis München zu verschiedenen Engagement-Möglichkeiten für das Gemeinwesen berät und anschließend die Umsetzung der Projekte betreut. Zwischen dem Speichersee im Süden und der Isaraue im Norden – Teil eines europäischen Schutzgebietes (FFH-Gebiet) – befindet sich ein ausgedehntes Gewässernetz, wo unter anderem die Helm-Azurjungfer, eine der seltensten Kleinlibellenarten Deutschlands, lebt. Die starke Ausbreitung des eingebürgerten Indischen Springkrauts verdrängt heimische Pflanzenarten, beschattet und destabilisiert die Ufer der Bäche und gefährdet somit den Lebensraum verschiedenster Libellenarten – insbesondere der vom Aussterben bedrohte Helm-Azurjungfer.

Nach einer Einführung rüsteten sich die Teilnehmenden zusätzlich zur langen Kleidung mit Arbeitshandschuhen und teilweise mit Gummistiefeln aus. Es wurden Gruppen gebildet, die für verschiedene Bereiche zuständig waren und bereits nach kurzer Zeit begannen, am Gewässerrand erste Haufen mit entferntem Springkraut zu stapeln. Die Mitarbeiter zeigten vollen Einsatz, trotzten der immer stärker werdenden Sonne, den Brennnesseln, vor denen manchmal auch lange Kleidung keinen vollständigen Schutz bot, oder wateten vorsichtig am Rand des Baches entlang, um sämtliches Springkraut zu erwischen. In der Mittagspause wurde von Insekten berichtet, die aus nächster Nähe gesehen wurden und jeder war sichtlich erfreut von der Möglichkeit, die heimische Flora und Fauna auf diese Weise aus nächster Nähe zu erleben.

Nachdem der Einsatz am frühen Nachmittag beendet war, konnte sich das Ergebnis sehen lassen, was die ehrenamtlichen Naturschutzwächter, die das Projekt unterstützt hatten, voller Begeisterung bestätigten: „Was man mit so einer großen Gruppe alles schafft!“ „Schaut euch diese riesigen Haufen Springkraut an!“ Somit wurde an diesem Tag durch die Entfernung des Springkrauts noch vor der Samenreife ein wichtiger Schritt getan, die weitere Ausbreitung einzudämmen.

Angebot Gute-Tat zu Corporate Volunteering gibt es unter www.landkreis-muenchen.de/themen/buergerschaftliches-engagement-neu/engagierte-unternehmen/angebote-fuer-unternehmen, FAQs Corporate Volunteering unter www.landkreis-muenchen.de/themen/buergerschaftliches-engagement/faqs-fuer-unternehmen.

Weitere Nachrichten aus der Region finden Sie in unserer Übersicht.

Besuchen Sie HALLO auch auf Facebook. 

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Archäologische Funde beim neuen Kirchheimer Gymnasium
Archäologische Funde beim neuen Kirchheimer Gymnasium
Monitoring des Asiatischen Laubholzbockkäfers in Feldkirchen
Monitoring des Asiatischen Laubholzbockkäfers in Feldkirchen
Erneuter Eigentümerwechsel der Biogasanlage in Pliening
Erneuter Eigentümerwechsel der Biogasanlage in Pliening

Kommentare