Der Käfer ist ausgeflogen

Monitoring des Asiatischen Laubholzbockkäfers in Feldkirchen

Auch die Baumkletterer konnten keinen ALB-Befall in Feldkirchen feststellen.
+
Auch die Baumkletterer konnten keinen ALB-Befall in Feldkirchen feststellen.

Gute Nachrichten für Feldkirchen: Die Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) konnte keinen weiteren Befall der Gemeinde durch den Asiatischen Laubholzbockkäfer (ALB) feststellen.

Feldkirchen – Das Sommer-Klettermonitoring in der Quarantänezone Feldkirchen ist abgeschlossen. Die Pheromonfallen sind in dieser Saison bereits zweimal kontrolliert worden. „Bisher gab es bei allen Maßnahmen keine neuen ALB-Funde im Befallsgebiet Feldkirchen“, erklärt die LfL.

Ein abschließendes Klettermonitoring ist für Oktober bis November im Ortskern von Feldkirchen vorgesehen. Das Bodenmonitoring durch LfL-Mitarbeiter läuft in der gesamten Quarantänezone bis Ende des Jahres, heißt es weiter.

Beim intensiven Monitoring nutzt die LfL, je nach örtlicher Gegebenheit, eine Kombination verschiedener Maßnahmen: Visuelles Monitoring vom Boden aus in der Regel mit einem Fernglas, Einsatz spezieller ALB-Spürhunde, Monitoring im Baum selbst durch geschulte Baumkletterer, Monitoring mittels Fangbäumen und Pheromonfallen.

Beim Monitoring vom Boden aus werden über das Jahr die Laubgehölze laufend von Mitarbeitern der LfL oder beauftragten, geschulten Firmen kontrolliert. Dazu werden die Pflanzen, bei höher gewachsenen Bäumen unter Zuhilfenahme eines Fernglases, auf Befallssymptome wie Saftfluss, Eiablagen und Ein- und Ausbohrlöcher abgesucht.

Die LfL setzt bei der Bekämpfung des ALB aber auch speziell ausgebildete Anoplophora-Spürhunde ein. Die Möglichkeiten der ALB-Spürhunde sind dabei vielfältig: Ihr Einsatz reicht von der Begutachtung der gefällten befallenen und befallsverdächtigen Gehölze, dem Monitoring in den Fokuszonen (bis 500 Meter um den Befall), der Kontrolle von Verdachtsmeldungen außerhalb von bisher bekannten Gebieten sowie der Import-Kontrolle von Lieferungen mit Verpackungsholz beziehungsweise Pflanzenware aus Befallsländern.

Bäume werden zusätzlich zum Bodenmonitoring auch zweimal jährlich von Baumkletterern auf Schadsymptome des ALB kontrolliert. So kann der häufig vom Boden schlecht einzusehende Kronenbereich sehr effektiv abgesucht werden. Für die Durchführung dieses Kronenmonitorings beauftragt die LfL Kletterfirmen, deren Mitarbeiter eine spezielle Schulung der LfL besucht haben.

Lockstofffallen, sogenannte Pheromonfallen, ziehen durch spezielle Düfte Insekten an, dabei entscheidet der gewählte Duft darüber, welche Tiere angelockt werden. In den Fallen für den ALB befinden sich fünf Duftstoffe. Davon täuschen zwei Duftstoffe die Anwesenheit von männlichen Käfern vor, indem sie deren Geruch nachahmen. Drei Duftstoffe zielen auf den Hunger der Weibchen, indem sie den Duft von gern gefressenen Bäumen ausströmen. Die Duftmischung lockt hauptsächlich unbefruchtete Weibchen an.

Als zweite wichtige Funktion muss die Pheromonfalle die Käfer auch fangen. Benutzt werden sogenannte Prallfallen. Wenn ein Käferweibchen in die Falle fliegt, prallt es an der glatten Oberfläche der Falle ab und rutscht nach unten in einen Auffangbehälter.

Sollten die Untersuchungen in diesem Jahr keine weiteren Funde von ALB-Käfern oder Befallsmerkmalen im Feldkirchener Befallsgebiet ergeben, führen die LfL-Experten den abschließenden Kontrolldurchgang aller Maßnahmen durch. Bleibt auch dieser negativ, kann die Quarantänezone in Feldkirchen zum Jahresende aufgehoben werden.

Mehr über den Münchner Nordosten gibt es in der Übersicht.

Besuchen Sie HALLO auch auf Facebook.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Pläne für Feldkirchner Raiffeisengelände
Pläne für Feldkirchner Raiffeisengelände
Corona-Pandemie in Aschheim, Feldkirchen und Kirchheim
Corona-Pandemie in Aschheim, Feldkirchen und Kirchheim
Der neue Aschheimer Realschul-Gymnasiums Komplex: Ein richtiger Hingucker
Der neue Aschheimer Realschul-Gymnasiums Komplex: Ein richtiger Hingucker

Kommentare