Einfach mal ein Instrument lernen

Die Feldkirchner Blaskapelle geht zur Schule

Die Feldkirchner Blaskapelle hat eine Arbeitsgruppe „Instrumente lernen“ in der Grundschule Feldkirchen gestartet. Die Stiftung der Kreissparkasse für den Landkreis München unterstützt das Projekt mit einer Spende (v.l.): Bürgermeister Andreas Janson, Vorstand Andrea Huber, Rektorin Barbara Kastenmüller,  Florian Weißmann (KSK) und der musikalische Leiter Florian Schachtner.
+
Die Feldkirchner Blaskapelle hat eine Arbeitsgruppe „Instrumente lernen“ in der Grundschule Feldkirchen gestartet. Die Stiftung der Kreissparkasse für den Landkreis München unterstützt das Projekt mit einer Spende (v.l.): Bürgermeister Andreas Janson, Vorstand Andrea Huber, Rektorin Barbara Kastenmüller, Florian Weißmann (KSK) und der musikalische Leiter Florian Schachtner.

Die Feldkirchner Blaskapelle geht zur Schule. Genauer gesagt, sie hat eine Arbeitsgruppe „Instrumente lernen“ in der Grundschule Feldkirchen gestartet. Rektorin Barbara Kastenmüller hatte die Feldkirchner Vereine angefragt, für die Schüler der ersten bis vierten Klassen Arbeitsgemeinschaften anzubieten. 

Die Feldkirchner Blaskapelle hat ein Konzept für die Grundschule Feldkirchen erarbeitet, das es den Kindern der dritten und vierten Klassen erstmals ermöglicht, Instrumentalunterricht bei fünf qualifizierten Ausbildern zu nehmen. Einmal die Woche findet der Instrumentalunterricht in den Räumen der Grundschule Feldkirchen statt. Die Instrumente reichen von Querflöte über Klarinette, Trompete und Saxophon bis hin zu Tenorhorn und Posaune.

Vor dem Instrumentalunterricht sollten eigentlich alle verschiedenen Instrumente zusammen in einem Schulorchester unter der Leitung des Dirigenten der Feldkirchner Blaskapelle Florian Schachtner spielen, der bereits langjährige Erfahrung mit dem Konzept „Bläserklasse“ hat. Hier hat leider Corona dazwischen gefunkt. So bleibt es vorerst beim Instrumentalunterricht, der weiter entzerrt wurde, so dass auch kein Instrumentalgruppenunterricht stattfindet, sondern tatsächlich Einzelunterricht. Die Feldkirchner Blaskapelle freut sich, mit Kastenmüller und den Ausbildern trotz des zweiten Lockdowns einen sicheren Weg gefunden zu haben, mit dem Projekt zu beginnen. Das erklärte Ziel der Ausbilder: „Es muss jedem Kind Spaß machen auf seinem Instrument zu spielen!“

Große Nachfrage

Achtzehn Kinder haben sich für die Arbeitsgemeinschaft trotz der nicht ganz einfachen Situation und ohne große Werbung angemeldet. Für die Feldkirchner Blaskapelle ein Grund zur Freude. Aber es bedeutet für den Verein neben der ehrenamtlichen Organisation auch finanzielle Ausgaben. Alle Leihinstrumente wurden für die Kinder neu angeschafft und versichert, außerdem lernen alle Kinder mit demselben zur Verfügung gestellten Notenmaterial die ersten Töne.

Die Stiftung der Kreissparkasse für den Landkreis München unterstützte mit einer großzügigen Spende den Projektbeginn. Das hilft dem Verein sehr, der dieses Jahr natürlich kaum Einnahmen durch Konzerte und Auftritte hatte, gerade heuer trotzdem so ein großes Projekt zu starten.

Wer dieses Projekt auch gerne unterstützen möchte, kann sich jederzeit an Andrea Huber, Vorstand der Feldkirchner Blaskapelle (Kontaktdaten unter www.feldkirchner-blaskapelle.de) wenden. Die Feldkirchner Blaskapelle würde gerne Notenständer für den Unterricht in der Schule besorgen oder den monatlichen Beitrag der Eltern senken.

Auch interessant:

Meistgelesen

Kommentare