Bürger können sich zum Planentwurf entlang der Bahnlinie äußern

Lärmaktionsplan für Kirchheim

Der Lärmaktionsplan für die Eisenbahnstrecken durch Kirchheim, den die Regierung von Oberbayern gemeinsam mit der Gemeinde Kirchheim erstellt hat, liegt jetzt im Entwurf vor. Er ist ab sofort im Internet zu finden, liegt aber auch in der Regierung und im Kirchheimer Bauamt aus.

Der Planentwurf kann auch persönlich während der Dienstzeiten bis einschließlich 26. Oktober in der Regierung von Oberbayern (Bibliothek, Maximilianstraße 39) in München, jeweils von Montag bis Freitag zwischen 8 und 12 Uhr sowie zusätzlich Dienstag, Mittwoch und Donnerstag zwischen 13 und 16 Uhr eingesehen werden. Eine Mitnahme ist nicht möglich. Der Zugang ist behindertengerecht. 

Der Planentwurf liegt auch im Bauamt der Gemeinde Kirchheim (Glockenblumenstraße 7, Heimstetten) aus, hier kann er von Montag bis Freitag zwischen 8 und 12 Uhr sowie zusätzlich Montag zwischen 14 und 18 Uhr eingesehen werden. Im Internet sind die Informationen unter www.kirchheim-heimstetten.de .oder auf der Homepage der Regierung von Oberbayern (www.regierung.oberbayern.bayern.de, in der Rubrik „Aufgaben – Umwelt, Gesundheit, Verbraucherschutz – Allgemein – Lärmaktionsplanung – Lärmaktionsplan Haupteisenbahnstrecken Gemeinde Kirchheim b.München“) abrufbar.  

Alle Bürger haben Gelegenheit, sich konkret mit den vorgesehenen Maßnahmen zu befassen und bis 9. November weitere Vorschläge, Anmerkungen oder eigene Beiträge unter dem Stichwort „Lärmaktionsplan Haupteisenbahnstrecken Gemeinde Kirchheim b. München“ bei der Regierung von Oberbayern (Sachgebiet 50, 80534 München) oder per E-Mail (technischer.umweltschutz@reg-ob.bayern.de) einzureichen. 

Die EU-Umgebungslärmrichtlinie und deren Umsetzung in deutsches Recht  hat zum Ziel, die Lärmbelastung der Bevölkerung unter anderem an stark befahrenen Haupteisenbahnstrecken durch Lärmkarten zu erfassen und unter Mitwirkung der Bevölkerung Strategien zur Lärmminderung aufzuzeigen. Dabei kommen grundsätzlich Maßnahmen an der Lärmquelle (Fahrzeug, Schiene), im Lärm-Ausbreitungsweg (Lärmschutzwände) und am Schutzobjekt (Schallschutzfenster) in Frage. Die im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung fristgerecht eingegangenen Vorschläge werden bewertet und bei der Erstellung des endgültigen Plans angemessen berücksichtigt. Der endgültige Lärmaktionsplan bedarf, soweit er Maßnahmen mit Einfluss auf den Eisenbahnverkehr enthält, des Einvernehmens des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie und der Gemeinde Kirchheim.

Auch interessant:

Meistgelesen

Kommentare