Eine Straftat weniger

Polizei legt Sicherheitsreport für Kirchheim vor 

Bei der Gesamtzahl der Verkehrsunfälle in Kirchheim gab es gegenüber 2018 einen Rückgang.
+
Bei der Gesamtzahl der Verkehrsunfälle in Kirchheim gab es gegenüber 2018 einen Rückgang.

Die Polizeiinspektion 27 Haar hat die Zahlen zur Entwicklung der Kriminalität sowie des Unfall- und Einsatzgeschehens im Jahr 2019 in Kirchheim vorgelegt.

Im vergangenen Jahr war ein geringfügiger Rückgang der Straftaten um einen Fall oder 0,2 Prozent zu verzeichnen. Gegenüber dem Jahr 2018 ereigneten sich in Kirchheim insgesamt 438 Fälle. Darunter waren ein Raubdelikt (minus zwei), vier Sexualstraftaten (minus eins), 85 einfache Diebstähle (plus 27), 46 schwere Diebstähle (minus vier), 73 Betrugsfälle (minus sieben), 49 Körperverletzungen (plus fünf) und 73 Sachbeschädigungen (minus elf). Die Zahl der Einbrüche in Gebäude stieg von sieben auf 18, diejenige der Delikte rund ums Kraftfahrzeugstieg ebenfalls von 13 auf 14.

Die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle in Kirchheim verringert sich 2019 gegenüber 2018 von 256 auf 239, ein minus von 17 Fällen. Dabei wurden sechs Personen schwer verletzt (minus zwei), 41 leicht (plus sieben). Bei den Verkehrsunfallfluchten musste die Haarer Polizeiinspektion einen Anstieg von 71 auf 81 verzeichnen. Die Zahl der Unfälle unter Alkohol- oder Drogeneinfluss verringerte sich von fünf auf drei. Allerdings ereigneten sich auch zwei Schulwegunfälle. 2018 hatte es keinen Schulwegunfall gegeben. Bei den Kleinunfällen fiel die Zahl von 138 auf 113, ein Minus von 25. Bei der Unfallentwicklung ist die A99 nicht berücksichtigt.

Im vergangenen Jahr wurde die Polizei in insgesamt 1169 (2018: 1191) Fällen aus besonderem Anlass nach Kirchheim gerufen. Der Tagesdurchschnitt lag somit bei 3,2 (3,2) Soforteinsätzen.

Auch interessant:

Kommentare