Grüner und transparenter werden

Sabine Maier will’s als Aschheimer Bürgermeisterin richten

+
Nach der Nominierungsversammlung stellten sich (v.l.) Wahlleiter Dr. Markus Büchler (MdL), Bürgermeisterkandidatin Sabine Maier und Ortsvorsitzender Simon Melardi der Presse.

Noch sitzen die Vertreter von Bündnis 90/Die Grünen während den Aschheimer Ratssitzungen im Zuschauerraum. Doch das soll sich mit der Kommunalwahl 2020 ändern und Sabine Maier als Bürgermeisterin dann den Vorsitz führen, geht es nach dem Willen der Grünen, deren Ortsverband Aschheim-Dornach im Dezember vergangenen Jahres gegründet wurde.

Aschheim — Mit elf Stimmen und somit einstimmig, wählten die Grünen in ihrer Nominierungsversammlung Sabine Maier zur Bürgermeisterkandidatin. Sie und Simon Melardi bilden die Grüne-Doppelspitze in Aschheim und meisterten eine geräuschlose, vom respektvollen Umgang miteinander geprägte Nominierungsversammlung.

Unbekannt ist die 54-jährige Diplom-Betriebswirtin in Aschheim nicht mehr. Nicht als Schlüsselmoment, sondern vielmehr als lauten Weckruf verstand Sabine Maier die geplante Schlachthof-Ansiedlung in Aschheims Osten, als diese in der Bürgerversammlung öffentlich präsentiert wurde.

„Als extremst politisch“ bezeichnete Sabine Maier ihr Elternhaus, in dem man stets über den politischen Alltag diskutierte. Zwei Tageszeitungen waren hierfür die Grundlage. Dass sie ihr politisches Interesse nicht in Aktivität umgesetzt  hat, war ihrem Alltag als berufstätige Mutter geschuldet. Seit 2003 wohnt Sabine Maier in Aschheim und hat ihren Arbeitsplatz in Riem, was sie ideal findet.

Das Fehlen der Grünen bei den örtlichen Kommunalwahlen sei ihr schon gleich aufgefallen. Doch als für sie der Weckruf in der Aschheimer Bürgerversammlung kam, habe sie gleich am darauffolgenden Tag bei den Kreis-Grünen angerufen und trat ihnen bei. Gut vorbereitet wurde dann den Ortsverband im Dezember letzten Jahres gegründet.

Ziel ist es, mehr Grün in Aschheim-Dornach zu schaffen und mehr Transparenz. „Man glaubt es gar nicht, wie viele nicht-öffentliche Sitzungen in Aschheim-Dornach stattfinden“, äußert sie sich kopfschüttelnd. Dem will sie entgegenwirken und die Bevölkerung mit einbeziehen. Profitieren sollen die Bürger auch von einem verbesserten ÖPNV, der durch Express-Busse aufgebessert werden soll. In Münchens Norden will sie die Verbindung durch Taktverdopplung verbessern. In der Ortspolitik will Sabine Maier den Umweltausschuss in Aschheim wiedereinführen und so dem Bauausschuss ein Kontrollinstrumentarium für umweltpolitische Belange entgegensetzen – vorausgesetzt die Ausschüsse sind personell unterschiedlich besetzt. Ein Aschheimer Klimschutzkonzept soll erstellt und ein Glyphosat-Verbot ausgesprochen werden.

Zufrieden zeigte sich Sabine Maier mit der Grünen-Gemeinderatswahlliste, die für mehr Frauen-Power in Aschheims Ratsgremium sorgen soll. 

ar

Mehr über Aschheim und den Münchner Nordosten gibt es in der Übersicht.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Die Gemeinde Kirchheim sucht noch Wahlhelfer
Die Gemeinde Kirchheim sucht noch Wahlhelfer
Erste Amtszeit des Aschheimer Bürgermeister war spannend und voller Überraschungen
Erste Amtszeit des Aschheimer Bürgermeister war spannend und voller Überraschungen
Von der Vision, Kindern eine Zukunft zu geben
Von der Vision, Kindern eine Zukunft zu geben
OCR Munich aus Kirchheim bei der Weltmeisterschaft
OCR Munich aus Kirchheim bei der Weltmeisterschaft

Kommentare