C0²-Warnlampen in Betrieb

Kelten-Grundschule Aschheim im Corona-Modus

An der Kelten-Grundschule Aschheim sind die C0²-Warnlampen installiert und die Luftreinigungsfilter bestellt.
+
An der Kelten-Grundschule Aschheim sind die C0²-Warnlampen installiert und die Luftreinigungsfilter bestellt.

An der Kelten-Grundschule in Aschheim sind die C0²-Warnlampen in Betrieb – und die Luftreinigungsfilter bestellt.

Die Studien zu Sars-CoV-2 im Kinder- und Jugendbereich mehren sich und eine Erkenntnis daraus ist, dass bei Kindern eine wesentlich höhere Übertragungsrate stattfindet als in bisherigen Studien beschrieben wurde. Dem Dringlichkeitsantrag der Freien Wähler Aschheim wurde zugestimmt und nun gefolgt.

Seit letzter Woche stehen die CO²-Ampeln in der Kelten-Grundschule und zu Beginn der Woche galt es nun, die mobilen Luftreinigungsfilter für die nicht oder nur sehr schlecht belüftbaren Räume der Schule zu bestellen.

Im ersten Halbjahr 2020 wurde in Bayern die Infektionsrate bei Kindern zwischen ein und 18 Jahren mittels 12.000 Blutproben ermittelt. Inzwischen gibt es neue Methoden, mit denen eine um das Sechsfache höhere Ansteckungsrate bei Kindern nachgewiesen wurde. Und laut Robert-Koch-Institut hat sich in den vergangenen Wochen die Zahl der nachgewiesenen Infektionen bei Kindern deutlich erhöht. Demnach sind alleine in der ersten Novemberwoche mehr als 10.400 Corona-Infektionen bei Kindern unter 14 Jahren gemeldet worden. Um so wichtiger ist es, mittels gutem Stoß-Lüften und dem bekannten Hygienekonzept „Abstand halten, Hände waschen und Mund-Nasenschutz tragen“ die Ansteckungsgefahr zu mindern.

CO²-Ampeln

CO²-Ampeln sind in der Schule in den Klassenräumen in Betrieb genommen worden. Teilweise werden die Kinder in den Gebrauch der CO²-Ampel miteinbezogen, teilweise reagieren die Lehrkräfte, wenn die Luft einen CO²-Grenzwert erreicht und die CO²-Ampel aufleuchtet. Spätestens dann erfolgt die Lüftung.

Etwas komplexer stellt sich die Beschaffung der mobilen Luftreinigungsfilter dar. Die Auswahl müsse passgenau geprüft werden, hatte sich insbesondere FW-Gemeinderat Robert Ertl eingesetzt, dem die Leitung der Medizintechnik der Kreisklinik Ebersberg obliegt. Zum einen ist das Angebot vielfältig; die Größe, Lautstärke und Leistungsfähigkeit recht unterschiedlich. Nicht zu laut, zu groß und dennoch leistungsfähig müssen die Geräte für die Klassenräume sein. Aus neun Angeboten hat man in Aschheim drei Geräte unter Realbedingungen vor Ort sich vorführen lassen und sich dann für einen entschieden. Jetzt wartet man auf die Lieferung der etwa 70 Zentimeter hohen mobilen Luftreinigungsfilter. ar

Auch interessant:

Meistgelesen

Kommentare