Treffpunkt für alle Unterföhringr

Einen symbolischen Schlüssel zur Bibliothek überreichte Bürgermeister Franz Schwarz bei der feierlichen Eröffnung an die Büchereileiterin Ilse Werner. Foto: KB

Tag der offenen Tür in der neuen Gemeindebibliothek im Bürgerhaus Unterföhring

Bei einem Tag der offenen Tür am Samstag hatten nun auch die Unterföhringer Bürger, die trotz Valentinade oder Kulturveranstaltungen bisher noch keinen Blick in das neue Bürgerhaus hatten werfen können, Gelegenheit, den 33 Millionen Euro schweren Neubau ihrer Gemeinde zu begutachten. Sie kamen in Scharen und ihre Nachbarn aus Ismaning und Oberföhring gleich mit. Einen Tag vorher war die Bibliothek in kleiner Runde offiziell eröffnet worden. Unter den Gästen der Eröffnung fanden sich neben den Gemeinderäten insbesondere die Leiterinnen der Unterföhringer Kindergärten und die Schulrektorin Angelika Hillen. Eine Auswahl die zeigt, wo die neue Bibliothek, die nun nicht mehr Bücherei heißt und eine neue Leitung hat, ihren Schwerpunkt weiterhin sieht: In der Leseförderung für Kinder. Und so waren es auch Kinder, die mit ihrem Auftritt zur Eröffnungsfeier beitrugen: Eine Gruppe des Kindergartens I sang das Lied vom „Bücherwurm“. Dickes Lob vom Profi Klaus Dahm von der Landesfachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen, der die Ausstattung und Umstellung der Bibliothek von Anfang an begleitet hatte, sparte in seinem Grußwort nicht mit Komplimenten: „In diesen Räumen fühlt man sich auf Anhieb wohl, sie sind abseits vom Standard geschmackvoll möbliert, gut belichtet und elegant“, meinte er. Hier werde man sich gerne aufhalten und ausspannen können. „Mit ihrem großartigen Raumerlebnis, den ansprechenden Materialien, hat Unterföhring mit der Bibliothek nun einen kommunalen Treffpunkt, eine große Jugendabteilung, eine Kinderlandschaft, viele Bildschirme, um lesen, hören, sich fortbilden zu können.“ Die neue Leiterin Ilse Werner dankte ganz besonders ihren ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen, die ihr geholfen hatten, die Träger des neuen Erfassungssystems auf jedes einzelne der 23.000 Medien zu kleben. Die Öffnungszeiten, ergänzte Bürgermeister Franz Schwarz, seien nun so eingerichtet, dass man die Bücherei auch samstags besuchen könne. Dreimal die Woche sei für Berufstätige bis 19 Uhr geöffnet, dafür seien die Vormittage frei für ungestörte Besuche von Gruppen aus Schule und Kindergarten. Großer Ansturm beim Tag der offenen Tür „Ihnen ist dieses Haus gewidmet“, begrüßte Bürgermeister Schwarz am Tag der offenen Tür am Samstag die Besucher. Die Gemeinde verstehe das Bürgerhaus als wesentlichen Bestandteil der Ortsmitte, „das Leben und Treiben auf dem Marktplatz wird unser Gemeinschaftsleben wesentlich bereichern“. Und wenn es so weiter geht wie am Samstag, kann man hoffen, dass der Plan des Gemeinderats auch in Erfüllung geht: Im Keller des Bürgerhauses präsentierte der Kegelclub Unterföhring zufrieden die Funktionstüchtigkeit der Bundeskegelbahn, auf dem großen Marktplatz standen die Besucher locker plaudernd um das Freibierfass, auf der Bühne im großen Saal spielte die Unterföhringer Blasmusik, dazu zeigten die Trachtler vom Gtev Edelweiß ihre Tänze. Und oben, im zweiten Stock, platzte die Musikschule vor Besuchern aus allen Nähten, während aus jedem Übungsraum ein anderes Instrument zu hören war. Luftballonweitflug, Kinderschminken, Führungen durch das neue Haus – die Unterföhringer waren bis in den Abend hinein beschäftigt. Und auch wenn hier und da einer den vielen Beton bemängelte, letztlich standen sie alle gerne an den Geländern im Foyer und ließen das Haus beeindruckt auf sich wirken. Kerstin Bühring

Auch interessant:

Kommentare