Landkreis München

Straftaten-Anstieg in Unterföhring wegen Diebstahl & Vandalismus

+
Albert Bauer, Leiter der Polizeiinspektion von Ismaning und Unterföhring

Unterföhring: „Wir haben eine gute Sicherheitslage in der Gemeinde“, erklärte Albert Bauer (Foto), Leiter der Polizeiinspektion von Ismaning und Unterföhring.

„Das Gefühl der Unsicherheit ist vielen sehr nahe gekommen.“ Diese Erfahrung hat Polizeihauptkommissar Albert Bauer (Foto), Leiter der Polizeiinspektion von Ismaning und Unterföhring, in den vergangenen Monaten im Gespräch mit Bürgern immer wieder gemacht.

Im Sommer wurde am Bahnhof in Unterföhring eine junge Polizistin angeschossen. Die Frau ist inzwischen wieder in ihrer Heimat in Sachsen und liegt noch immer im Wachkoma.

Angst müsse in Unterföhring aber niemand haben, versicherte Bauer: „Wir haben eine gute Sicherheitslage in der Gemeinde“, erklärte er.

Im Jahr 2016 hatte die Polizei rund 1600 Einsätze in Unterföhring . Bei den Straftaten gab es zwar eine Steigerung von 27 Prozent im Vergleich zum Vorjahr – doch dafür hat die Polizei Erklärungen. Zum einen haben die Diebstähle zugenommen, zum anderen beschäftigten die Beamten über längere Zeit zwei Vandalismus-Serien: Es gab mehrere Schmierereien an Häusern und Schildern, zudem wurden Autos beschädigt, der Lack zerkratzt und Reifen zerstochen. „Beide Sachbeschädigungsserien sind inzwischen beendet“, versicherte Bauer.

2016 musste die Polizei außerdem vermehrt wegen Körperverletzungen eingreifen, die Zahl der gefährlichen Körperverletzungen stieg von sieben auf 15 Taten. Ein Großteil davon passierten in der Traglufthalle, wo viele Asylbewerber auf sehr beengtem Raum zusammenlebten. Inzwischen sind die Flüchtlinge in anderen Unterkünften und die Situation hat sich normalisiert. „Es gibt eine deutliche Entspannung“, so Bauer.

Ebenfalls „mehr als zufrieden“ ist er mit der niedrigen Zahl an Wohnungseinbrüchen. 2016 verzeichnete die Polizei nur vier Fälle. „Unser Ziel ist es, die Zahlen auf diesem Niveau zu halten“, erklärte er.

Für das laufende Jahr fällt die Polizeibilanz bis jetzt positiv aus. „Die Zahl der Gesamtstraftaten sinkt“, erklärt Bauer. Dafür wird wohl die Zahl der ertappten Verkehrssünder wieder ansteigen. 2016 erwischte die Polizei nur 52 betrunkene Autofahrer und 25 Autofahrer unter Drogeneinfluss – eine vergleichsweise niedrige Zahl. „Das erklärt sich auch durch Personalmangel“, erläuterte Bauer. Inzwischen hätten sich die Kapazitäten wieder etwas verbessert: „Heuer haben wir die Kontrolltätigkeiten wieder erhöht.“cla

Auch interessant:

Kommentare