Regelungen zum Anwohnerschutz

Champions-League-Achtelfinale: Das müssen Anwohner und Fans wissen

+
Ein Champions-League- Achtelfinale mit Heimvorteil: Was die Bayern-Fans freut, ärgert so manchen Anwohner rund um die Allianz-Arena.

München – Das Achtelfinale der Champions-League zieht zahlreiche Fans in die Allianz Arena – Um Anwohner zu entlasten, gelten vor dem Spiel strenge Zufahrtsbeschränkungen in den umliegenden Wohngebieten

Am Mittwoch, 13. März, um 21.00 Uhr, steht der FC Bayern in der Allianz Arena dem FC Liverpool zum Champions-League-Achtelfinalspiel gegenüber. Kurz: Es herrscht Ausnahmezustand in München.

Um die Anwohner in den umliegenden Stadtteilen zu schützen, gelten Zufahrtsbeschränkungen. Diese sind zum Beginn der Bundesligasaison 2018/19 eingeführt worden und galten probeweise bis zur Winterspiele für jedes Heimspiel der Bayern. In der Rückrunde soll das Konzept weiterhin beibehalten werden – ebenfalls probeweise. Diesmal allerdings nur für Heimspiele, die unter der Woche in den Abendstunden stattfinden.

Betroffen sind die Gebiete Kieferngarten, Haidparksiedlung, Burmesterstraße und Auensiedlung. Drei Stunden vor Spielbeginn werden an insgesamt sechs Zufahrten zu den betroffenen Wohngebieten mobile Verbotsschilder („Verbot für Kraftwagen“ sowie der Zusatz „Anlieger frei“) und Sperrbaken aufgestellt. Eine Ausnahme wird es trotzdem geben: Am Schlösselanger können auch Anlieger nicht einfahren.

Um einen weitgehend reibungslosen Ablauf für Anwohner und Spielbesucher garantieren zu können wird zudem Ordnungspersonal an betroffenen Zufahren bereit stehen. Dieses wird während des gesamten Sperrungszeitraums für Auskünfte zur Verfügung stehen und den Fußballfans bestehende Parkmöglichkeiten aufzeigen.

Außerdem werden Einsatzkräfte des Polizeipräsidiums München verstärkt Stichprobenkontrollen an den Zufahrtsstellen und in den betroffenen Gebieten durchführen.

Stadionbesucher werden gebeten, die Parkhäuser an der Arena zu nutzen und die Wohngebiete gar nicht erst anzufahren. Bestenfalls empfiehlt es sich, mit  den öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen.

Die Sperren werden zu Spielbeginn wieder abgebaut.

reb; Quelle: muenchen.de

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare