So bremst er die Angst aus

Erfolgreicher Rennfahrer mit 17 Jahren – und das ganz ohne Führerschein

+
Der 17 jährige Javin Seyhan beim letzten Rennen in Most.

Javin Seyhan ist 17 Jahre alt, geht noch zur Schule und fährt an den Wochenenden mit über 260 Kilometern pro Stunde über europäische Rennstrecken. Wie das geht, lesen Sie hier.

Freimann – Auf den ersten Blick wirkt Javin Seyhan wie ein normaler 17 Jähriger: Er wohnt bei seinen Eltern in Freimann, ist Teil des Abschlussjahrgangs einer Wirtschaftsschule und trifft sich in seiner Freizeit mit Freunden. Doch da gibt es etwas, das ihn von Teenagern in seinem Alter unterscheidet: Javin fährt bei der Porsche Sprint Challenge Central Europe mit, steht vor dem letzten Rennen am Samstag, 5. Oktober, sogar punktgleich an der Tabellenspitze und kann mit einem Sieg den Titel holen.

Für den jungen Freimanner nicht die erste Station im Autorennsport: „Bereits seit 2017 nehme ich an Rennen teil, bin davor schon jahrelang Kart gefahren. Schon seit Kindheitstagen begeistert mich alles, was Räder hat“, erzählt Seyhan.

Das Erstaunliche dabei: Javin besitzt noch keinen eigenen Führerschein: „Ich bin derzeit noch in der Fahrschule, mache bald meine Theorieprüfung und hatte bereits meine ersten Fahrstunden. Die waren fast langweilig, verglichen mit dem, was ich gewohnt bin“, lacht der 17 Jährige.

Mit seinem Porsche schafft Javin Geschwindigkeiten über 260 Kilometer pro Stunde.

Seine Passion wird von seinen Eltern voll unterstützt: „Sie fahren mich zu den Rennen und ermöglichen mir so die Teilnahme am Wettbewerb“, so der Schüler, der unter anderem schon in Salzburg und zuletzt im tschechischen Most angetreten ist.

Für das Rennwagenfahren habe er natürlich eine Lizenz, versichert der Freimanner. Angst vor den hohen Geschwindigkeiten hat er nicht: „Rennsport ist Kopfsache. Man muss zu jeder Sekunde voll da sein und den anderen Fahrern vertrauen, dann passiert auch nichts. Natürlich hört man von Horrorunfällen, aber die muss man ausblenden können.“

Nun steht das letzte Rennen des Wettbewerbs an: Am Samstag, 5. Oktober, tritt das Nachwuchstalent am Hungaroring in Budapest an. Dort kann sich der 17 Jährige zum Gesamtsieger in der Einzelwertung krönen: „Ich bin zuversichtlich, was das Rennen anbelangt. Ich werde mein Bestes geben und dann sehen wir, wo das hinführt. Zufrieden bin ich aber erst, wenn ich gewinne“, gibt er sich kämpferisch. Anreisen wird Seyhan bereits am Donnerstag, um sich optimal vorzubereiten.

Er plant auch schon weiter: „Mein nächstes Ziel ist die Teilnahme am Porsche Carrera Cup. Irgendwann möchte ich in den Profibereich des Motorsports, aber dazu muss ich noch Erfahrung sammeln.“ Jetzt freue er sich aber erst einmal auf das kommende Rennen.

Benedikt Strobach

Das steckt hinter der PSCCE

Die Porsche Sprint Challenge Central Europe ist eine 2019 neu gegründete Rennsportserie. Sie umfasst insgesamt 25 Teilnehmer und findet an fünf Wochenenden im Jahr statt. Neben einer Einzelwertung gibt es auch einen Wettkampf im Zweierteam. Die Konkurrenten kommen aus unterschiedlichen europäischen Ländern und setzen sich zusammen aus Neueinsteigern, jungen Amateurfahrern sowie einigen berühmten Persönlichkeiten, wie Tatortkommissar Richy Müller, mit Begeisterung für den Rennsport. 

Gefahren wird im Porsche Cayman GT4, in dem die Fahrer Maximalgeschwindigkeiten von über 260 Kilometern pro Stunde erreichen können.

Lesen Sie hier aktuelle Nachrichten aus den Stadtteilen

Ihr Viertel ist nicht dabei? Eine große Auswahl weiterer Lokalthemen finden Sie in unserer Übersicht.

Auch interessant:

Meistgelesen

Unfall mit Lkw – 11-Jährige hatte einen Schutzengel
Unfall mit Lkw – 11-Jährige hatte einen Schutzengel
Mehr als 70 Fahrzeuge – Polizei beendet Hochzeitskorso
Mehr als 70 Fahrzeuge – Polizei beendet Hochzeitskorso
München
Grundstein für Großprojekt gelegt – Hallo hat die Fotos
Grundstein für Großprojekt gelegt – Hallo hat die Fotos
Grundstein für Großprojekt gelegt: Über 100 neue Werkswohnungen in Moosach
Grundstein für Großprojekt gelegt: Über 100 neue Werkswohnungen in Moosach

Kommentare