Ein Fest zum Fußball

So wird München den EM-Sommer 2020 feiern

+
Kathrin Abele, Beatrix Zurek, Philipp Lahm, Marion Schöne, Celia Sasic, Klaus Cyron undMaskottchen Skillzy (v.l.) stehen vor dem offiziellen EM-Schriftzug „Munich loves Europe“.

Die Pläne für die diesjährige Ausrichtung der Fußball-EM in München, lassen jedes Fußballherz höher schlagen. Musik, kulinarische Köstlichkeiten und „Public Viewing“ werden geboten.   

Olympiapark: Erlebt München ein zweites Sommermärchen? 100 Tage vor dem Auftakt der ersten paneuropäischen Europameisterschaft (EM) sind die Pläne für die einzige deutsche Ausrichtungsstadt vorgestellt worden. Diese umfassen ein 31-tägiges Festival im Olympia­park mit Fußball, Musik und kulinarischen Highlights. 

„Am Coubertinplatz tritt unter anderem Tom Gregory auf. Auch werden am Sonntag, 5. Juli, klassische und Jazzmusikstücke aus allen zwölf Ausrichtungsländern zum Besten gegeben“, erklärt Klaus Cyron, Geschäftsführer von S&K Marketing. 

Aber auch in der Münchner Innenstadt wird einiges geboten sein, wie Sportreferentin Beatrix Zurek verrät: „Unter anderem eröffnet eine Open-Air-Galerie am Marienhof, deren Kunstwerke 24 Stunden am Tag zu sehen sind.“ Straßenkünstler werden die Besucher in der Stadt verzaubern, ebenso wie Lichtkunst an bekannten Sehenswürdigkeiten. 

Auch das Coronavirus trübt die Pläne – noch – nicht. Philipp Lahm, Geschäftsführer der DFB EURO GmbH, erklärte dazu: „Eine Absage müsste auf einer ganz anderen Ebene erfolgen. Dafür wären dann die Länder und die Weltgesundheitsorganisation zuständig.“

Öffnungszeiten des Festivals

„Der Olympiapark steht den Besuchern ab Freitag, 12. Juni, bis zum Sonntag, 12. Juli, täglich zwischen 13 und 22 Uhr zur Verfügung“, erklärt Cyron. Dies beinhalte auch spiel­freie Tage. Eine Ausnahme bilden Tage, an denen um 21 Uhr noch ein Spiel angesetzt ist: „Hier werden die Öffnungszeiten verlängert bis eine Stunde nach Abpfiff“, so Cyron weiter.

EM-Spiele in München

Die deutsche Nationalmannschaft spielt alle drei ihrer Gruppenspiele in München. Den Auftakt gibt es am Dienstag, 16. Juni, um 21 Uhr gegen Frankreich. Danach wartet am Samstag, 20. Juni, um 18 Uhr Portugal auf das DFB-Team. 

Zum letzten Gruppenspieltag am Mittwoch, 24. Juni, um 21 Uhr kommt ein noch nicht feststehender Gegner. Mögliche Kontrahenten sind Island, Rumänien, Bulgarien oder Ungarn. Am Freitag, 3. Juli, steigt um 21 Uhr zudem noch eines der Viertelfinalspiele in der Allianz Arena.

Hier wird „Public Viewing“ im Olympiapark geboten

Sport und Gemeinschaftsgefühl stehen beim 31-tägigen Festival im Olympiapark natürlich im Vordergrund, wie Klaus Cyron bei dessen Vorstellung erklärt: „Alle 51 EM-Spiele werden hier übertragen. Mit insgesamt drei festen und einem bewegbaren Bildschirm verwandeln wir den Olympiapark zu Münchens Fußballherz.“ 

„Public Viewing“ wird im Olympiapark dieses Jahr großgeschrieben.

Ein 100 Quadratmeter großer Bildschirm werde auf dem Olympiasee hinter einem schwimmenden Fußballfeld angebracht sein. Zusätzlich werden zwei weitere Bildschirme mit je 20 Quadratmetern am Coubertinplatz unter dem „Magic Sky“-Schirm angebracht. Der zusätzliche bewegbare Screen sei für das Olympia­stadion vorgesehen. „Für den Fall, dass Deutschland das Halbfinale erreicht, können hier bis zu 50 000 weitere Personen die Spiele im Stadion verfolgen“, erklärt Cyron.

best

Weitere aktuelle Nachrichten aus den Stadtteilen:

Ihr Viertel ist nicht dabei? Eine große Auswahl weiterer Lokalthemen finden Sie in unserer Übersicht.

Auch interessant:

Kommentare