1. hallo-muenchen-de
  2. München
  3. München Nord

Mehr Fokus auf Institutionen: Seniorenbeirat Reinhard Bauer in Feldmoching-Hasenbergl über Ziele und Probleme

Erstellt:

Von: Benedikt Strobach

Kommentare

Die abgesperrten U-Bahn-Toiletten, etwa in Feldmoching, ärgern Seniorenbeirat Reinhard Bauer. Erfreulich sei hingegen das seit Juli geöffnete neue ASZ im Hasenbergl.
Die Eröffnung des neuen Alten- und Servicezentrums (ASZ) im Hasenbergl erfreut Seniorenbeirat Reinhard Bauer. Für ihn ist das ASZ ein „wichtiger Ankerpunkt“ für Senioren im Viertel. © Benedikt Strobach

Die Seniorenbeiräte vertreten die Interessen der Münchner ab 60. Hallo hat den Beirat von Feldmoching-Hasenbergl nach Problemen im Bezirk gefragt.

Feldmoching-Hasenbergl - Mit eindeutiger Mehrheit ist Reinhard Bauer wieder zum Seniorenbeirat im 24. Stadtbezirk gewählt worden. Der 72-Jährige war zuvor Vorsitzender des Gremiums – und wird sich erneut dafür bewerben.

Seniorenbeirat Feldmoching-Hasenbergl: Reinhard Bauer über seine Anliegen im Bezirk

Als Kommunalpolitiker seit 1972 im örtlichen BA tätig, weiß er über den Bezirk Bescheid. Ein großer Gewinn sei das neue Alten- und Servicezentrum (ASZ) im Hasenbergl. „Es wird ein wichtiger Anker für Senioren im Viertel.“ Dort könne den Menschen über 60 ein vielfältiges Programm geboten werden. „Daran möchten wir uns als Seniorenvertreter auch beteiligen“, sagt Bauer. Ebenso möchte man in anderen Institutionen mehr Präsenz zeigen. Gemeint sind etwa das Augustinum im Hasenbergl oder das Caritas-Seniorenzentrum in Ludwigsfeld. „Wir wollen uns über die Bedürfnisse der Senioren ein Bild machen“, erklärt er.

Reinhard Bauer ist in der neuen Amtszeit erneut Seniorenbeirat im 24. Stadtbezirk.
Reinhard Bauer ist in der neuen Amtszeit erneut Seniorenbeirat im 24. Stadtbezirk. © Benedikt Strobach

Ein Problem des Bezirks ist laut Bauer die medizinische Versorgung. „Wir fordern bereits für die Neubaugebiete, dass die altengerechte Versorgung mitgeplant wird. Wir benötigen dringend mehr Ärzte und Einrichtungen im Norden.“ Ein Erfolg sei, dass auf dem ehemaligen Knorr-Bremse-­Gelände in den kommenden Jahren ein Pflegeheim gebaut werde.

Ein weiteres Ärgernis sind die weiterhin abgesperrten Toiletten in den U-Bahnhöfen Feldmoching und Hasenbergl. „Es ist ein Unding, dass die Anlagen so lange gesperrt sind“, findet Bauer. Gerade Senioren bräuchten für längere Reisen auch eine Sicherheit, dass es WCs gibt, die man schnell aufsuchen könne. Auch die Barrierefreiheit sieht Bauer noch als Problem, etwa am S-Bahn-Halt Feldmoching oder bei älteren Arztpraxen im Bezirk. Aber Bauer weiß auch: „Senioren werden als wichtigste Wählergruppe ernst genommen.“ An einigen Problemen werde bereits gearbeitet. „Es ist also nicht alles schlecht“, betont der Historiker.

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare