Großprojekt der SWM

Neues Stromkabel soll auf Minus 200 Grad gekühlt werden

+
Die Stadtwerke München planen ein Großprojekt mit Stickstoff gekühlten Stromkabeln.

Die Technologie ist nicht neu. Das neue Projekt der SWM soll aber besonders groß werden. Wie groß und aus welchem Grund die Stromkabel tiefgekühlt werden....

Moosach – Die Stadtwerke München planen ein weltweit einmaliges tiefgekühltes Kabel, mit dem Strom wesentlich effizienter durch die Landeshauptstadt transportiert werden könnte. 

Der Trick: Das Kabel wird mit flüssigem Stickstoff auf Minus 200 Grad heruntergekühlt. Dadurch kann mehr Leistung übertragen werden und gleichzeitig geht deutlicher weniger Energie im Erdreich verloren. 

Die Technologie selbst ist nicht völlig neu, das Besondere am Münchner Projekt „SuperLink“ ist nach Angaben der Stadtwerke die Länge: 2020 soll auf 12 Kilometern der Bau einer Teststrecke beginnen. 

Im Vergleich mit herkömmlichen Kabeln rechnen die Stadtwerke allein auf dieser Länge mit Einsparungen von jährlich mehreren Millionen Kilowattstunden Strom - und damit auch großen Mengen C02. 

Am Montag hatte die „Süddeutsche Zeitung“ über das Projekt berichtet.

Quelle:dpa/Iby/jh

Lesen sie hier hier aktuelle Nachrichten aus den Stadtteilen

Ihr Viertel ist nicht dabei? Eine große Auswahl weiterer Lokalthemen finden Sie in unserer Übersicht.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Zehn Verletzte bei Zimmerbrand in Wohnhaus: Neue Informationen zur Brandursache
Zehn Verletzte bei Zimmerbrand in Wohnhaus: Neue Informationen zur Brandursache
München
Die „Wilde Maus“ wird vom TÜV-Tester geprüft – Hallo war dabei
Die „Wilde Maus“ wird vom TÜV-Tester geprüft – Hallo war dabei
München
Intime Einblicke ins EHC-Kabinenleben & Tickets für das Heimspiel gegen Berlin
Intime Einblicke ins EHC-Kabinenleben & Tickets für das Heimspiel gegen Berlin
„Realitätsfern“: Lehrerverband kritisiert Grüne Pläne, Parkplätze an Schulen zu streichen
„Realitätsfern“: Lehrerverband kritisiert Grüne Pläne, Parkplätze an Schulen zu streichen

Kommentare