Erste Stele für Moosach

Erinnerungszeichen für Zwangsarbeiter während des NS-Regimes wird aufgestellt 

+
Am Fuß- und Radweg an der Triebstraße steht künftig die Erinnerungsstelle für Dirk Koedoot.

Am 20. Februar 1943 wurde ein junger Niederländer bei einem Fluchtversuch von dem NS-Regime erwischt und in das Arbeitserziehungslager gebracht, wodurch er später sehr jung verstarb. Zur Erinnerung daran soll am 20. Februar 2020 ein Zeichen in Moosach aufgestellt werden...

Moosach – Wo früher einmal ein NS-Arbeitserziehungslager stand, ist heute ein Skatepark und viel Grünfläche. Damit die grauenhaften Taten von damals und die Menschen, die darunter leiden mussten, nicht vergessen werden, kommt es in Moosach am Donnerstag, 20. Februar, zu einer Premiere: 

Erstmals wird ein Erinnerungszeichen für einen Zwangsarbeiter des NS-Regimes in Moosach aufgestellt. Bei dem Opfer handelt es sich um den jungen Niederländer Dirk Koedoot, der 1943 im Alter von 18 Jahren an den Folgen seines Aufenthalts verstorben war. 

Dirk Koedoot war am 20. Februar 1943 aus den Niederlanden nach Deutschland zur Zwangsarbeit deportiert worden und verstarb im Alter von 18 Jahren an den Folgen seines Aufenthalts.

Möglich gemacht hatte die Errichtung des Erinnerungszeichens ein Antrag, der von Koedoots Neffen und Namensvetter, Dirk Koedoot, im Stadtarchiv eingereicht wurde. Wolfgang Kuhn (SPD), Vorsitzender des Bezirksausschusses (BA) Moosach, begrüßt das Erinnerungszeichen: 

„Es ist wichtig, nicht zu vergessen, was damals hier geschehen ist. Die Stele ruft vor allem auch die durch das NS-Regime verursachten Kollateralschäden wieder in Erinnerung.“ Das Zeichen solle auch zum Nachdenken anregen: „Ich hoffe, dass sich so mehr Leute – vor allem Jüngere – mehr mit dem Thema befassen.“ 

Koedoot war am 20. Februar 1943 aus den Niederlanden nach Deutschland zur Zwangsarbeit deportiert worden. Er wurde später bei einem Fluchtversuch erwischt und anschließend in das Arbeitserziehungslager gebracht, wo er so gefoltert wurde, dass er am 20. Oktober 1943 verstarb. 

Am Fuß- und Radweg an der Triebstraße steht künftig die Erinnerungsstelle für Dirk Koedoot.

Zu seinen Ehren wird nun am Donnerstag, 20 Februar, das Erinnerungszeichen an der Trieb- und Bingener Straße um 10.20 Uhr durch OB Dieter Reiter und den Generalkonsul der Niederlande, Paul Ymkers, der Öffentlichkeit übergeben. 

Zuvor gibt es bereits ab 9.30 Uhr eine Gedenkveranstaltung im Pelkovenschlössl, Moosacher St.-Martins-Platz 2, bei der Reiter und Ymkers eine kurze Rede halten werden. 

best

Weitere aktuelle Nachrichten aus den Stadtteilen:

Ihr Viertel ist nicht dabei? Eine große Auswahl weiterer Lokalthemen finden Sie in unserer Übersicht.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare