Ruhestörung in Freimann und Ismaning

Illegale Elektro-Party unter Autobahnbrücke sorgt für Aufregung

+
Symbolbild

Wie rücksichtslos!  Eine Party mit rund 120 Personen und viel zu lauter Musik störte die Ruhe mehrerer Anwohner. Nachdem die Polizei anrückte und die Veranstaltung beenden wollte,  wird diese beleidigt.

Freimann –  Mehrere Mitteilungen trafen bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums München wegen Ruhestörung vergangene Sonntagnacht ein. Der Verursacher der Störung war eine nicht genehmigte Veranstaltung mit viel zu lauter Musik.

Die elektronische Musik war den Anrufern zufolge sowohl in Freimann als auch im angrenzenden Ismaning wahrzunehmen.

Nachdem die Örtlichkeit der nicht genehmigten Veranstaltung schließlich von den eingesetzten Polizeibeamten unter einer Autobahnbrücke der A99 nahe der Isar lokalisiert werden konnte, wurde die Veranstaltung aufgelöst. 

Den rund 120 anwesenden Personen wurde ein Platzverweis erteilt. Ein 20-Jähriger, der dies nicht akzeptieren wollte, beleidigte daraufhin die Einsatzkräfte und leistete gegen die deshalb erfolgte Identitätsfeststellung Widerstand. Er musste vorübergehend in Gewahrsam genommen werden. 

Nachdem die Hinterlassenschaften der Gäste durch den Veranstalter entfernt und die Örtlichkeit gereinigt worden war, war der Einsatz auch für die Rund 50 eingesetzten Polizeibeamten beendet.

Quelle: Polizeipräsidium München/fb

Lesen sie hier hier aktuelle Nachrichten aus den Stadtteilen

Ihr Viertel ist nicht dabei? Eine große Auswahl weiterer Lokalthemen finden Sie in unserer Übersicht.

Auch interessant:

Meistgelesen

Erinnerungszeichen für Zwangsarbeiter während des NS-Regimes wird aufgestellt 
Erinnerungszeichen für Zwangsarbeiter während des NS-Regimes wird aufgestellt 
Zu viel Sex in städtischen Bädern? – Kritik von der Bayernpartei – Wie die Stadtwerke reagieren
Zu viel Sex in städtischen Bädern? – Kritik von der Bayernpartei – Wie die Stadtwerke reagieren
Wie ein Fragebogen die Wahl beeinflussen könnte
Wie ein Fragebogen die Wahl beeinflussen könnte

Kommentare