Bewusst gegen Parkplätze?

Fahrrad- statt Parkplätzen - Anwohner ärgern sich über überflüssiges Angebot

Fahrradplätze am Bunzlauer Platz
+
Laut Wolfgang Pohle kein ungewöhnlicher Anblick: die leeren Fahrradplätze am Bunzlauer Platz.
  • Benedikt Strobach
    VonBenedikt Strobach
    schließen

Am Bunzlauer Platz gibt es seit Februar neue Fahrradstellplätze. Anwohner ärgert, dass das Angebot kaum genutzt wird. Auto-Parkplätze seien ohnehin knapp.

„Ist das ein Schildbürgerstreich oder ein absichtlicher Akt gegen Parkplätze?“ Diese Frage stellte sich Wolfgang Pohle, als er im Februar sah, dass die Stadt an Bunzlauer Platz 1 und Bunzlauer Straße 1 sechs Auto- in Fahrrad-Stellplätze umgewandelt hat. Nun, einige Monate später, stellt er verärgert fest: „Die Fahrradplätze werden nicht genutzt und stehen ganztags leer.“

Dass sie unnötig waren, zeigt sich für Pohle auch an anderer Stelle: „Der vorhandene Fahrradplatz vor der Bunzlauerstraße 7 wird im Schnitt auch nur zu 50 Prozent genutzt – trotz direktem Zugang zu U- und S-Bahn. Auf der anderen Seite des Bahnhofes am Memminger Platz sind ebenfalls zahlreiche ungenutzte Fahrradplätze.“ Daher versteht er die Idee der Stadt nicht. „Warum nimmt man im engen Parkraum am Moosacher Bahnhof unnötig Autostellplätze weg ? Das ist bürger- und autofeindlich.“

Diese Entscheidung bringe einige Problem mit sich: „Im Umfeld des Bahnhofs sind die Post, viele Ärzte und eine Apotheke. Ich bin als Beispiel nun mit meiner gehbehinderten Mutter beim Arztbesuch noch länger auf Parkplatzsuche“, klagt Pohle. Auch andelre Bürger seien verärgert. Er hoffe daher, dass die Stadt die Maßnahme rückgängig mache.

Fahrradplätze am Bunzlauer Platz: Bezirksausschuss verteidigt Angebot

Auf Hallo-Anfrage erklärt eine Sprecherin des Baureferats: „Die genannten Fahrradstellplätze wurden auf Antrag des Moosacher Bezirksausschusses zur Verbesserung der Fahrradabstell-Situation in diesem Bereich geschaffen.“ Deren Nutzung werde aber nicht regelmäßig überprüft. „Ein eventueller Rückbau der Fahrradstellplätze wäre durch den Bezirksausschuss beim Baureferat zu beantragen.“

Doch das will der BA nicht. Der Vorsitzende Wolfgang Kuhn (SPD) erklärt, dass die Stellplätze für die vielen Besucher der Meile Moosach geschaffen wurden, die mit dem Fahrrad kommen. Damit nicht alle ihre Räder im Eingangsbereich abstellen seien die neuen Stellplätze entstanden. Auch Hanna Kammermaier (SPD) ist grundsätzlich froh, dass die Fahrrad-Abstellflächen gekommen sind. Die SPD hatte sie beantragt, wollte sie aber eigentlich näher an der Meile einrichten. Das sei allerdings nicht gegangen, weil die favorisierten Flächen Privatgrund sind. Kammermaier will nun beobachten, wie gut die Stellplätze angenommen werden. Sollten sie regelmäßig leer stehen, könne man natürlich darüber nachdenken, sie wieder zu Parkplätzen zu machen.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

München: Feuer auf dem Tollwood-Gelände - mehrere Bars stehen in Flammen - Einschränkungen möglich
München Nord
München: Feuer auf dem Tollwood-Gelände - mehrere Bars stehen in Flammen - Einschränkungen möglich
München: Feuer auf dem Tollwood-Gelände - mehrere Bars stehen in Flammen - Einschränkungen möglich
Gymnasium Unterföhring nimmt Betrieb auf – Hallo war auf Rundgang im neuen Schulgebäude 
München Nord
Gymnasium Unterföhring nimmt Betrieb auf – Hallo war auf Rundgang im neuen Schulgebäude 
Gymnasium Unterföhring nimmt Betrieb auf – Hallo war auf Rundgang im neuen Schulgebäude 
Spitzenkandidat der CSU
München Nord
Spitzenkandidat der CSU
Spitzenkandidat der CSU
Gubes: So sieht es es in der Baubergerstraße 17 jetzt aus
München Nord
Gubes: So sieht es es in der Baubergerstraße 17 jetzt aus
Gubes: So sieht es es in der Baubergerstraße 17 jetzt aus

Kommentare