Entschärfung war erfolgreich

Fliegerbombe in München erfolgreich entschärft ‒ Sperrbereich um ehemalige Bayern-Kaserne wird aufgehoben

Eine Fliegerbombe.
+
Fund einer Fliegerbombe auf dem Gelände der Bayernkaserne. Feuerwehr München evakuierte Sperrbereich. (Symbolbild)

Nach dem Fund einer Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg auf dem Gelände der ehemaligen Bayern-Kaserne in München wurde der Sperrbereich für die Entschärfung evakuiert.

Update: 18. November

Entschärfung einer Fliegerbombe auf dem Gelände der Bayern-Kaserne

Die Fliegerbombe, die auf dem Gelände der ehemaligen Bayern-Kaserne entdeckt wurde, ist entschärft. Das teilte die Feuerwehr München am Donnerstag auf Twitter mit.

Der Sperrbereich wurde als Umkreis von 500 Metern um den Fundort auf dem Gelände der früheren Bayernkaserne bestimmt. Anwohner waren aufgefordert worden, ihre Wohnungen und Häuser bis Donnerstagmorgen zu verlassen. Zudem habe man Straßensperren errichtet. Wie die Polizei München mitteilt, wurde diese mittlerweile wieder abgebaut.

-----------------------------------------------------

Entschärfung einer Fliegerbombe auf dem Gelände der Bayern-Kaserne ‒ Feuerwehr München evakuiert Sperrbereich

Erstmeldung: 17. November

Arbeiter haben am Dienstag auf dem Gelände der ehemaligen Bayern-Kaserne eine 225 Kilo Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg entdeckt. Wie die Feuerwehr München mitteilt, gehe derzeit keine Gefahr von dem Fund aus. Die Entschärfung von Fliegerbomben gehöre mittlerweile schon fast zum Alltag.

Fliegerbombe auf der Bayern-Kaserne - Feuerwehr München evakuiert Sperrbereich

Auch der Plan für die Entschärfung steht schon. Die Fliegerbombe soll am Donnerstag, 18. November, ab 8 Uhr unschädlich gemacht werden. Dafür wurde ein Speerbereich mit einem Radius von 500 Metern festgelegt. In dem Bereich leben vergleichsweise wenig Menschen. Diese werden durch Posteinwürfe informiert werden, ihre Wohnung am Donnerstag um spätestens 07 Uhr zu verlassen.

Die Feuerwehr München bieten Menschen, die für die Evakuierung benötigen, Hilfe an. Die betroffenen Personen sollten sich bereits vorab, bis spätestens Mittwoch, 17.11.2021, 12.00 Uhr unter der Telefonnummer 089-19222 melden. Dort wird ein Krankentransport für die Betroffenen disponiert.

Nach abgeschlossener Evakuierung des Sperrbereichs wird umgehend mit der Entschärfung begonnen. Folgende Straßen sind betroffen:

  • Alois-Wolfmüller-Str. 1 und 8
  • Am Ausbesserungswerk 4, 6, 8
  • Heidemannstr. 164, 166, 170, 182
  • Helene-Wessel-Bogen 26, 30, 31, 35, 39
  • Lilientalallee 21, 25, 29, 33, 35, 39, 45, 47
  • Margot-Kalinke-Str. 4 Maria-Probst-Str. 31, 35, 37, 39, 41, 43, 47, 49, 50

Berufsfeuerwehr München/dpa/lby/jh

Auch interessant:

Meistgelesen

Unterführung und Parken am Sapporobogen: Moosacher schlägt Verbesserungen vor
München Nord
Unterführung und Parken am Sapporobogen: Moosacher schlägt Verbesserungen vor
Unterführung und Parken am Sapporobogen: Moosacher schlägt Verbesserungen vor
In die Seele gebrannte Geschichten
München Nord
In die Seele gebrannte Geschichten
In die Seele gebrannte Geschichten
Münchner Schüler auf der Flucht: Fahrradfahrer (16) fährt der Polizei davon ‒ Dann kommt es zum Sturz
München Nord
Münchner Schüler auf der Flucht: Fahrradfahrer (16) fährt der Polizei davon ‒ Dann kommt es zum Sturz
Münchner Schüler auf der Flucht: Fahrradfahrer (16) fährt der Polizei davon ‒ Dann kommt es zum Sturz
Aus Moosach in die Primetime: Neu-Schauspieler Arton Novobrdaljija über Abstiege und Aufstiege
München Nord
Aus Moosach in die Primetime: Neu-Schauspieler Arton Novobrdaljija über Abstiege und Aufstiege
Aus Moosach in die Primetime: Neu-Schauspieler Arton Novobrdaljija über Abstiege und Aufstiege

Kommentare