Bushaltestelle, Supermarkt und viel genutzter Fahrradweg reihen sich dicht aneinander

Bushaltestelle am Anhalter Platz: Droht hier Gefahr durch Fußgänger auf dem Radweg?

Wenn ein Bus in der Parkbucht hält, kommt es schnell zu Problemen für Radler und Fußgänger am Anhalter Platz. Eine Baustelle direkt an der Ampelanlage erschwert die Situation derzeit zusätzlich.
+
Wenn ein Bus in der Parkbucht hält, kommt es schnell zu Problemen für Radler und Fußgänger am Anhalter Platz. Eine Baustelle direkt an der Ampelanlage erschwert die Situation derzeit zusätzlich.

Die FDP in Milbertshofen kritisiert die Situation an der Bushaltestelle am Anhalter Platz, möchte den Radweg umgestalten – was KVR und Polizei dazu sagen.

  • Die Kreuzung Moosacher und Riesenfeldstraße sorgt laut FDP für Probleme zwischen Fußgängern und Radlern
  • Ein Antrag der Partei im BA Milbertshofen fordert, den Radweg dort rot zu markieren
  • Polizei und KVR erklären die Situation

Milbertshofen – Eine Haltestelle für vier Buslinien, ein frequentierter Supermarkt und ein gern genutzter Radweg – die Kreuzung Moosacher und Riesenfeldstraße wird von vielen Menschen genutzt.

Probleme zwischen Fußgängern und Radlern bei Bushaltestelle am Anhalter Platz

Dabei kommt es immer wieder zu Problemen zwischen Radlern und Fußgängern, wie BA-Mitglied Claus Wunderlich (FDP) in einem Antrag an das Viertelgremium beschreibt:

„Um die Bushaltestelle oder die Ampel über die Moosacher Straße zu erreichen, müssen Fußgänger über den Radweg. Dabei kommt es durch Unachtsamkeit beständig zu gefährlichen Situationen. Kollisionen oder gar Stürze können dann oftmals nur knapp abgewendet werden.“

BA-Mitglied Dr. Claus Wunderlich (FDP)

Um diese Situation zu entschärfen, lautet sein Vorschlag nun: „Die Stadt München möge den Fahrradweg in diesem Abschnitt rot markieren und möglichst mit blauen Fahrrad-Piktogrammen versehen.“ Der Radweg werde dadurch von Fußgängern besser wahrgenommen, die Situation merklich entschärft.

Polizei hat noch keinen Unfall verzeichnet - KVR beschreibt Situation als unbefriedigend für Fußgänger und Radler

Die Polizei erläutert gegenüber Hallo, dass sie an besagter Stelle noch keinen Unfall zwischen Radlern und Fußgängern verzeichnet habe. „Die Farbe des Radwegs spielt da auch keine große Rolle, da diese nach unseren Einschätzungen von Passanten nicht unterschiedlich wahrgenommen wird“, so ein Sprecher.

Auch dem KVR sind dort noch keine Probleme bekannt, wie Sprecher Johannes Mayer Hallo erklärt. Die Situation sei tatsächlich für Fußgänger und Radler unbefriedigend, aber den örtlichen Platzverhältnissen geschuldet.

„Auf den ersten Blick würde eine Verbesserung der Platzverhältnisse für die Fußgänger dann möglich sein, wenn der Bus nicht in eine Busbucht fährt, sondern auf der Fahrbahn hält und die Busbucht als Aufstellfläche baulich gestaltet wird.“

Das hätte jedoch Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit der Kreuzung und müsse untersucht werden, so Mayer. Dazu müsse jedoch zunächst abgewartet werden, wie der BA sich zu dem Thema in seiner nächsten Sitzung am Mittwoch, 24. Juni, entscheidet.

BA-Chef sieht Potenzial in Idee - Thema wird in Sitzung erörtert

BA-Chef Fredy Hummel-Haslauer (SPD) sieht in Wunderlichs Idee durchaus Potenzial: „Die rote Farbe könnte eine zusätzliche Signalwirkung für Fußgänger haben.“ Jedoch seien auch ihm keine Probleme an dieser Stelle bekannt. Man werde das Thema aber sicherlich in der Sitzung erörtern, so der SPDler.

Benedikt Strobach

Auch interessant:

Meistgelesen

SEM in Feldmoching: So reagiert der Stadtbezirk auf die Pläne des Stadtrats
SEM in Feldmoching: So reagiert der Stadtbezirk auf die Pläne des Stadtrats
Frau stirbt bei Wohnungsbrand – Münchner Kriminalpolizei ermittelt
Frau stirbt bei Wohnungsbrand – Münchner Kriminalpolizei ermittelt

Kommentare