Großkundgebung in Milbertshofen

Deshalb gehen heute zahlreiche Beschäftige von Knorr-Bremse auf die Straße

+
Heute Morgen versammeln sich Münchner und Wülfrather Mitarbeiter der Knorr Bremse zu einer gemeinsamen Kundgebung für mehr Gerechtigkeit im Unternehmen.

Milbertshofen – Heute Morgen versammeln sich zahlreiche Personen für eine Kundgebung vor dem Betriebsgelände der Knorr-Bremse – Ihre Forderung: „Knorr-Bremse muss endlich sozial werden!“

Die Zukunft des Knorr-Bremse Standorts in Wülfrath ist unsicher. Laut Angaben der Betroffenen vermeidet das Management bis dato die Herausgabe von Informationen. Deswegen werden massive Arbeitsplatzverluste befürchtet. 

„Knorr-Bremse muss endlich sozial werden!“, heißt es vonseiten der Beschäftigten. Man befürchte – so heißt es in einem offiziellen Statement der IG Metall –, der Betrieb würde zunächst übergangsweise übernommen, dann die allgemeinen Arbeitsbedingungen verschlechtert. Auch um einen schrittweisen Abbau der Arbeitsplätze mache man sich sorgen.

In Wülfrath fand bereits eine große Kundgebung statt.

Um auf ihre belastende Situation aufmerksam zu machen, haben die Beschäftigten des Wülfrather Standorts beschlossen, für heute, Donnerstag, 07. März ab 9.00 Uhr, eine öffentliche Kundgebung vor dem Betriebsgelände der Knorr-Bremse, Moosacher Str. 80 in Milbertshofen, zu organisieren. Ihre Kollegen aus München werden der Veranstaltung solidarisch ebenfalls beiwohnen.

Auch der Betriebsratsvorsitzende von KB Steering Systems Ahmet Yildiz, der 1. Bevollmächtigte der IG Metall Velbert Hakan Civilek und der Unternehmensbeauftragte der IG Metall für die Knorr-Bremse AG Sebastian Roloff werden auf der Kundgebung erwartet.

IG Metall München/reb

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Isar-Hochwasser: Feuerwehr rettet Hund aus reißender Strömung
Isar-Hochwasser: Feuerwehr rettet Hund aus reißender Strömung
Parken in Freimann: Situation an der Wohlfahrtstraße ärgert Fußgänger und Autofahrer
Parken in Freimann: Situation an der Wohlfahrtstraße ärgert Fußgänger und Autofahrer

Kommentare