(Zu) späte Rettung?

Verein fürchtet um Zukunft – Stadt plant Sanierung der Sportstätte des TSV Ludwigsfeld erst 2023/24 

+
Christian Reindl steht in der Schiedsrichterkabine beim TSV Ludwigsfeld. An den Wänden ist Schimmel zu sehen.

Ein Schock für den TSV Ludwigsfeld. Man habe ursprünglich auf einen Baubeginn 2021 gehofft und nun soll die Sanierung erst deutlich später in Angriff genommen werden. Der Verein bangt um Zukunft...

Ludwigsfeld – Die Gaststätte des Vereins ist seit acht Jahren geschlossen, die Kabinen sind eng und teilweise von Schimmel befallen – beim TSV Ludwigsfeld stehen Arbeiten an. (Hallo berichtete mehrfach). 

Diese werden jedoch frühestens 2023 passieren, wie das Referat für Bildung und Sport (RBS) jetzt mitteilte. In einem Antwortschreiben auf einen Antrag des Bezirksausschusses (BA) Feldmoching-Hasenbergl, der eine schnellere Umsetzung der Maßnahmen forderte, erklärte das RBS, dass selbst die Planung erst im Laufe diesen Jahres gestartet werde. 

Der TSV könnte Mitglieder verlieren

Christian Reindl, zweiter Vorstand des TSV, sorgt sich deswegen sehr: „Ein Baubeginn 2023 stellt uns vor massive Probleme. Dies kann zu einem Mitgliederschwund führen und erschwert es uns, weitere Mitglieder zu gewinnen.“ 

Denn schon lange wurde dem Verein versprochen, etwas gegen die Zustände zu unternehmen. „Seit unserer Gründung 1958 nutzen wir die ehemalige KZ-Baracke für unsere Kabinen. Über die Aufnahme in das dritte Sportbauprogramm haben wir uns sehr gefreut“, so Reindl. 

Schimmel in Kabinen und Duschräumen

Ursprünglich habe man auf einen Baubeginn im Jahr 2021 gehofft. Das wird jedoch laut RBS nicht möglich sein. Für den Verein heißt das weiteres Warten auf größere Räume: „Unsere Situation wird dadurch nicht besser. 

Wir haben knapp 300 Mitglieder. Unsere derzeitigen Räumlichkeiten bieten aber nur Platz für etwa 30 Personen.“ Daneben liegen die Kabinen für Mannschaften und Schiedsrichter, sowie WC-Anlagen und Duschen. 

„Es wurden im Kabinenbereich vor zwei Jahren Sanierungsarbeiten durch die Stadt durchgeführt, aber bereits heute ist schon wieder Schimmel in Kabinen und in den Duschräumen zu sehen“, sagt der 51-Jährige. 

Die Duscheräume sind von Schimmel befallen.
Auch in den Toiletten ist Schimmel zu sehen.

Der Bezirksausschuss möchte den Verein auf jeden Fall unterstützen. „Die Verhältnisse beim TSV Ludwigsfeld sind seit Jahren kein Normalzustand mehr. Dass die Arbeiten erst 2023 beginnen sollen, ist nicht zumutbar“, ärgerte sich etwa Manuela Massaquoi (SPD). 

Aus diesem Grund beschloss das Lokalgremium, erneut vom RBS die Beschleunigung für Ludwigsfeld zu fordern. Reindl freut sich über das Engagement des BA: „Wir erhoffen uns eine schnellere Umsetzung und ein Treffen zwischen Stadt, BA und Verein, bei dem die Lage vor Ort angesehen wird.“ 

Den schnelleren Baubeginn sieht das RBS auf Hallo-Nachfrage zwar nicht möglich, jedoch sollen mit Planungsstart regelmäßige Treffen zwischen Stadt und Verein stattfinden, wie ein Sprecher erklärte.

B. Strobach

Lesen Sie hier mehr zu diesem Thema.

Weitere aktuelle Nachrichten aus den Stadtteilen: 

Ihr Viertel ist nicht dabei? Eine große Auswahl weiterer Lokalthemen finden Sie in unserer Übersicht.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Erinnerungszeichen für Zwangsarbeiter während des NS-Regimes wird aufgestellt 
Erinnerungszeichen für Zwangsarbeiter während des NS-Regimes wird aufgestellt 
Zu viel Sex in städtischen Bädern? – Kritik von der Bayernpartei – Wie die Stadtwerke reagieren
Zu viel Sex in städtischen Bädern? – Kritik von der Bayernpartei – Wie die Stadtwerke reagieren
Wie ein Fragebogen die Wahl beeinflussen könnte
Wie ein Fragebogen die Wahl beeinflussen könnte

Kommentare