»Ich will ins Nationalteam«

Freimann

Früher fand Lea andere Mädchen einfach nur zickig – und hat deswegen lieber mit Kumpels im Hof gekickt. Heute sieht die Welt anders aus: Die 13-Jährige aus Freimann spielt mittlerweile in einer reinen Mädchen-Mannschaft beim FFC Wacker München. Die Gegner sind dennoch männlich geblieben. In der Liga der C-Juniorinnen spielen ausschließlich Buben-Teams. Doch damit nicht genug: Die letzten Monate haben Lea nicht nur den Wechsel vom SC Lerchenauer See zum FFC Wacker beschert – die 13-Jährige gehört jetzt auch der Bayern-Auswahl des DFB an. Dass Lea Egle einmal sportlich erfolgreich sein wird, hat sich früh angekündigt. Das Mädchen, das aus einer sportlichen Familie kommt, war sehr gut in Leichtathletik und Handball. Doch eigentlich wollte sie immer nur Fußballspielen. „Immer wenn wir am Fußballplatz vorbeigefahren sind, hat Lea sehnsüchtig dorthin geschaut und gebettelt, mit den Jungs spielen zu dürfen“, erzählt Mama Regina (39). Anfangs waren die Eltern dagegen, sie wollten sich und ihre Tochter nicht an einen Mannschaftssport binden, der das Alltagsleben bestimmen würde. Doch irgendwann hatte das Betteln Erfolg. „Und dann durfte ich mit den Jungs trainieren und auch in der Mannschaft beim SC Lerchenauer See spielen“, erinnert sich Lea. Und Regina Egle fügt an: „Wenn dein Kind mit dem Ball im Arm einschläft und so auch wieder aufwacht, kannst du ihm das Fußballspielen kaum verbieten.“ Weil im Team insgesamt vier Mädchen waren, lag es nahe, ein Mädchenteam zu gründen. „Wir machten Aushänge und haben genügend für die Mannschaft gefunden“, sagt die 13-Jährige. Und das Team hatte schnell Erfolg: „Im ersten Jahr sind wir gleich Meister geworden.“ Während Leas Schwester Sabrina (14) noch immer beim SC spielt (sie möchte mehr Freizeit genießen und nicht ganz so viel trainieren), hat es die 13-Jährige weggezogen zum FFC Wacker: „Dort kann ich besser vorankommen“, betont sie. Das ist für Lea wichtig – ihr Weg soll Richtung Profi-Sport gehen: „Das wäre schon cool, wenn ich mal in der Nationalmannschaft spielen könnte“, sagt sie. Um das zu erreichen, trainiert das Fußball-Talent fleißig: Montags stehen zweieinhalb Stunden Stützpunkt-Training in Oberhaching auf dem Programm, am Dienstag und am Freitag wird auf dem Platz des FFC Wacker am Harras trainiert – zwei Stunden lang. Während der Dienstag frei bleibt, finden donnerstags und am Wochenende zumeist Freundschafts- oder Ligaspiele statt. Und wer glaubt, im Winter werde weniger gespielt, irrt gewaltig: „Da haben wir Hallenturniere und trainieren viel für die Ausdauer und die Taktik“, erklärt die 13-Jährige. Mit dem Wechsel zum neuen Verein FFC Wacker München und dem Eintritt in die DFB-Bayern-Auswahl hat Lea schon Großes gemeistert. Doch es steht bereits wieder eine neue Herausforderung an: der Wechsel vom Lion-Feuchtwanger Gymnasium auf das Fußball-Gymnasium Theodor-Linden. Tanja Bitterer

Auch interessant:

Meistgelesen

Ludwigsfeld-Gefühl: Kulturwissenschaftlerin erforscht die Geschichte der Siedlung
Ludwigsfeld-Gefühl: Kulturwissenschaftlerin erforscht die Geschichte der Siedlung
Wegen Sanierung – Schule zieht temporär nach Moosach
Wegen Sanierung – Schule zieht temporär nach Moosach
Unfall auf der A99 - Fahrer in Kleintransporter eingeklemmt und Autobahn komplett gesperrt
Unfall auf der A99 - Fahrer in Kleintransporter eingeklemmt und Autobahn komplett gesperrt

Kommentare