Sie helfen bei Olympia

Direktor Wolfgang Fladerer (re.) ist stolz auf seine freiwilligen Helfer (v. li.): Maxim David, Ellena Porzer, Paula Kunzemann, Ngoc Han Truong und Hassan Ahmed.

90 Schüler vom Lion-Feuchtwanger-Gymnasium als Volunteers bei Großereignis dabei Milbertshofen

Sie sind der Traum aller Sportler: die Olympischen Spiele. Wer daran teilnehmen darf, vergisst diese dort erlebten Momente sein Leben lang nicht. Im Mai kämpfen wieder tausende Sportler um die Medaillen – im Münchner Olympiapark. Mit dabei: Jugendliche aus den Schulen der Landeshauptstadt. Als Volunteers sollen sie die Special Olympics, die größte nationale Sportveranstaltung für Menschen mit geistiger Behinderung, begleiten. 2500 Freiwillige werden benötigt, damit die Spiele, die vom 20. bis 26. Mai stattfinden, reibungslos über die Bühne gehen können. Einen Großteil sollen Münchens Schulen stellen. „Die Stadt möchte mit der Einbindung von Schülern die Entwicklung hin zu einer Gesellschaft ohne Vorurteile und Barrieren voranbringen“, sagt Stadtschulrat Rainer Schweppe. Die Bewerbungen laufen allerdings ein wenig schleppend: „Wir haben etwa 400 Anmeldungen“, sagt Christian Vlach, Projektleiter der Spiele. Fleißig dabei: das Lion-Feuchtwanger-Gymnasium am Petuelpark. Die Schule stellt 90 Jugendliche – teil nimmt die komplette 11. Jahrgangsstufe, die eine Woche lang für das Großereignis mit rund 5000 Athleten unterrichtsfrei bekommt. „Auch wenn es im G8 gar nicht so leicht ist, eine ganze Woche zu entbehren, wollten wir unseren Schülern dieses unvergessliche Erlebnis nicht vorenthalten“, betont Direktor Wolfgang Fladerer. Für die Mädchen und Buben selbst war die Nachricht, als Volunteers arbeiten zu dürfen, eine große Überraschung: „Wir wurden unter einem Vorwand zusammengerufen. Dann wurde uns ein Film über die Special Olympics gezeigt und die frohe Botschaft verkündet“, sagt Maxim David. Der 18-Jährige freut sich darüber sehr: „Jetzt setzen wir uns nicht mehr nur gedanklich mit den Problemen auseinander, die behinderte Menschen haben, sondern lernen, damit umzugehen.“ Dem stimmt auch Paula Kunzemann zu: „Ich glaube, wir werden in dieser Woche richtig viel lernen“, meint sie. Dennoch: Ein bisschen aufgeregt sind die Schüler schon, wissen sie ja noch nicht genau, was auf sie zukommen wird. Bislang konnten sie angeben, in welchen Bereichen sie sich bei den Spielen gerne einbringen würden – benötigt werden unter anderem Schieds- und Kampfrichter, Mannschaftsbetreuer, Sicherheitskräfte sowie Jugendliche, die sich im Bereich Pressearbeit und bei der Verpflegung der Athleten engagieren. In den nächsten Wochen werden die Volunteers dann geschult und auf ihre Aufgaben vorbereitet – und eingekleidet: „Es gibt zwar kein Geld für die Hilfe, die Freiwilligen bekommen aber kostenlos Kleidung gestellt und müssen für die Verpflegung nichts bezahlen“, sagt Christian Vlach. Und nicht zu vergessen: Schulfrei ist ja auch noch. Tanja Bitterer Wer bei den Special Olympics helfen will, kann sich unter der Telefonnummer 23 33 21 42 melden. Helfer müssen mindestens 16 Jahre alt sein.

Auch interessant:

Meistgelesen

Ehrliche Münchnerinnen findet tausenden Euro Bargeld in Briefkuvert - und übergeben es der Polizei
Ehrliche Münchnerinnen findet tausenden Euro Bargeld in Briefkuvert - und übergeben es der Polizei
Vonovia-Klage: Münchner statuiert ein landesweites Exempel
Vonovia-Klage: Münchner statuiert ein landesweites Exempel
Illegales Unterfangen? – Anwohner sind von Hobby-Drohnenpiloten genervt
Illegales Unterfangen? – Anwohner sind von Hobby-Drohnenpiloten genervt
Eine Zeitreise in die Eiszeit
Eine Zeitreise in die Eiszeit

Kommentare