Bus und Tram statt Kultur?

MVG-Betriebshof statt Apassionata-Showpalast im Münchner Norden? 

Für die MVG käme auch das Gelände des Showpalasts in Fröttmaning als möglicher Standort des neuen Betriebshofs infrage.
+
Für die MVG käme auch das Gelände des Showpalasts in Fröttmaning als möglicher Standort des neuen Betriebshofs infrage.
  • Benedikt Strobach
    VonBenedikt Strobach
    schließen

Die MVG überlegt, einen Betriebshof auf dem Showpalast-Gelände zu errichten. Das Vorhaben stößt auf wenig Zuspruch von seiten des BAs und der Apassionata.

Fröttmaning - Der öffentliche Nahverkehr in München wird in den kommenden Jahren wachsen. Dafür bedarf es laut Planungsreferat auch neuer Betriebshöfe für Busse und Trambahnen.

Einen möglichen Standort bietet das Gelände des Showpalasts in Fröttmaning. Das Interesse am Standort bestätigt MVG-Sprecher Johannes Boos auf Hallo-Anfrage.

Diese Idee findet aber nur bedingt Zustimmung. BA-Mitglied Norbert Nirschl (SPD), der bereits mehrere Anträge zur Situation auf dem Apassionata-Gelände gestellt hat, glaubt nicht daran:

„Die Fläche ist für eine kulturelle Nutzung vorgesehen, ein Betriebshof kann dort nicht entstehen.“ Zudem sei er sicher, dass der BA das nicht gutheißen werde.

BA-Mitglied: Norbert Nirschl (SPD).

Mieter des Geländes bis 2023, inklusive Option auf Verlängerung um fünf Jahre, ist die Apassionata. Severin Pimperl, Standort-Leiter bei Apassionata in München, sieht den möglichen Bau eines Betriebshofs und damit den Abriss des Showpalasts kritisch: „Wir haben in das Gelände fast 50 Millionen Euro gesteckt.

Es wäre schade, es einfach abzureißen“, betont er auf Hallo-Anfrage. „Unser Wunsch ist, langfristig zu bleiben.“ Dafür befinde man sich in Gesprächen mit der Stadt. „Wir wollen um den Standort kämpfen“, sagt Pimperl.

Bezüglich des Standorts für einen neuen MVG-Betriebshof „führt die Landeshauptstadt München eine gesamtstädtische Standortuntersuchung durch“, erklärt Maren Kowitz, Sprecherin des Kommunalreferats auf Hallo-Anfrage. Deren Ergebnisse werden dem Stadtrat in einer Beschlussvorlage präsentiert.

Anwohner-Ärger über Drogen-Kranke in Giesing – BA will vermitteln 

Auch interessant:

Meistgelesen

100 Bilder in 100 Geschäften
München Nord
100 Bilder in 100 Geschäften
100 Bilder in 100 Geschäften
Zu viel Sex in städtischen Bädern? – Kritik von der Bayernpartei – Wie die Stadtwerke reagieren
München Nord
Zu viel Sex in städtischen Bädern? – Kritik von der Bayernpartei – Wie die Stadtwerke reagieren
Zu viel Sex in städtischen Bädern? – Kritik von der Bayernpartei – Wie die Stadtwerke reagieren
Am Lerchenauer See: Künstler Martin Blumöhr gestaltet Unterführung durch Viertel-Geschichten neu
München Nord
Am Lerchenauer See: Künstler Martin Blumöhr gestaltet Unterführung durch Viertel-Geschichten neu
Am Lerchenauer See: Künstler Martin Blumöhr gestaltet Unterführung durch Viertel-Geschichten neu
38 Bäume für 38 Babys
München Nord
38 Bäume für 38 Babys
38 Bäume für 38 Babys

Kommentare