Suche nach dem Namen hat begonnen

Bayernkaserne-Viertel: BA plant Bürgerbeteiligung bei Vergabe des Namens für das neue Viertel

Entwürfe für das Aussehen des neuen Viertels auf dem Gelände der Bayernkaserne in Freimann gibt es bereits. Was noch fehlt, ist ein Name.
+
Entwürfe für das Aussehen des neuen Viertels auf dem Gelände der Bayernkaserne in Freimann gibt es bereits. Was noch fehlt, ist ein Name.

Der BA Schwabing-Freimann möchte bei der Benennung des Bayernkaserne-Viertels die Bürger beteiligen. Johannes Trischler (SPD) hat sich ein Konzept überlegt.

  • Das neue Viertel auf dem Gelände der Bayernkaserne braucht noch einen Namen
  • Der BA möchte dazu die Bürger beteiligen
  • Johannes Trischler (SPD) hat sich ein Konzept dafür überlegt

FreimannWohnraum für 15 000 Menschen und 1000 neue Arbeitsplätze – das Viertel auf dem Gelände der ehemaligen Bayernkaserne wird dem Bezirk einen sehr starken Zuwachs bescheren. Eine Frage ist aber noch offen: Wie soll es heißen?

Neuer Name Bayernkaserne: Öffentlichkeit soll Vorschläge bis Herbst per Mail einreichen - BA wählt besten Vorschlag

Diese Frage hat sich BA-Mitglied Johannes Trischler (SPD) gestellt – und einen Ansatz überlegt: „Die Öffentlichkeit soll bei der Namensgebung beteiligt werden.“

Die Stadt soll folglich erst nach einer öffentlichen Ideensammlung durch die Bürger und der anschließenden Wahl des besten Vorschlags durch den BA über den Namen entscheiden.

BA-Mitglied Johannes Trischler (SPD).

Trischler erklärt: „Die Bürger können bis voraussichtlich Herbst ihre Vorschläge per Mail einreichen, dann folgt eine Abstimmung unter den Anwohnern im Stadtbezirk und eventuell auch im angrenzenden Milbertshofen.“

Den besten Vorschlag wählt dann der BA aus den beliebtesten Ideen aus und leitet diesen an die Stadt weiter.

Trischler schwebt als zusätzlicher Anreiz auch eine Preisvergabe, wie Tierpark-Jahreskarten, für die besten Vorschläge vor. Diese könnten aus dem Verwaltungsbudget finanziert werden.

Neuer Name Bayernkaserne: BA beantragt Beteiligung der Öffentlichkeit - Planungsreferat unterstützt Idee

Diese Überlegungen müssen nun mit dem BA abgesprochen werden. Dieser beschloss einstimmig, eine Beteiligung der Öffentlichkeit bei der Namensvergabe zu beantragen.

Das Planungsreferat unterstütze diese Idee, wie Sprecher Ingo Trömer Hallo erklärt. Es sei „eine Ausschreibung zur Vergabe einer umfangreichen Öffentlichkeitsarbeit in Vorbereitung.“ In dieser werde sich auch ein Konzept zur Namensfindung für das neue Stadtquartier unter Einbezug der Öffentlichkeit finden.

Neuer Name Bayernkaserne: Erste Vorschläge bekannt - Weitere Ideen können per E-Mail oder Post eingereicht werden

Erste Namen fielen bereits in der BA-Sitzung: Das Europaviertel und der Freimanner Stern wurden genannt. In einer Bürgersprechstunde wurden unter anderem Nordend, Bayka oder Pining vorgeschlagen.

Ideen und Vorschläge können per E-Mail an namensfindung.bayernkaserne@gmail.com gesendet oder postalisch unter der dem Betreff "Namensfindung Bayernkaserne" an folgende Adresse eingereicht werden:

Landeshauptstadt München

Geschäftsstelle Mitte für den Bezirksausschuss 12

Tal 13

80331 München

Einsendungen müssen stets unter Angabe von

Name

und Adresse des Einsenders eingereicht werden, um gültig zu sein.

Was sie sich für das Viertel sonst noch wünschen, haben die Spitzenkandidaten der Parteien im BA Schwabing-Freimann Hallo bereits vor der Kommunalwahl erklärt.

B. Strobach

Auch interessant:

Meistgelesen

Kollision an der Schleißheimer Straße: 87-jähriger Radler von Auto erfasst – Ärzte konnte ihm nicht mehr helfen
Kollision an der Schleißheimer Straße: 87-jähriger Radler von Auto erfasst – Ärzte konnte ihm nicht mehr helfen
Unwetter löst Großeinsatz aus: Vermisstensuche am Fasaneriesee - Appell an Badegäste
Unwetter löst Großeinsatz aus: Vermisstensuche am Fasaneriesee - Appell an Badegäste
Antrag im Stadtrat: Kommt in Feldmoching statt KOSMO doch wieder die SEM?
Antrag im Stadtrat: Kommt in Feldmoching statt KOSMO doch wieder die SEM?
Am Oberwiesenfeld: So könnte das neue Quartier auf dem ehemaligen Knorr-Bremse-Areal aussehen
Am Oberwiesenfeld: So könnte das neue Quartier auf dem ehemaligen Knorr-Bremse-Areal aussehen

Kommentare