Nachrichten aus der Bürgerversammlung in Feldmoching-Hasenbergl

Notstand im Hort? Diese Mütter bangen um den Betreuungsplatz

+
Kein Nachmittagsplatz für Schüler in der Fasanerie?

Fasanerie –  Im September gehen die Kinder von Marion Herkommer, Gunda Stern und Daniela Kufer (von links) in die Grundschule in der Fasanerie. Doch mit einem Betreuungsplatz sieht es schlecht aus...

Eigentlich sollte der erste Schultag für Kinder und Eltern etwas Tolles sein – doch viele Familien in der Fasanerie sehen diesem Tag mit Angst entgegen. Denn sie befürchten, für ihre Kinder bis dahin keinen Betreuungsplatz zu finden. So auch Daniela Kufer, die im Namen mehrerer Eltern bei der Bürgerversammlung vorsprach.

Rund 75 Erstklässler würden im September voraussichtlich in der Grundschule in der Fasanerie eingeschult, berichtete Kufer in der Versammlung. „Aber soweit wir wissen reichen die frei werdenden Plätze beim Hort und in der Mittagsbetreuung bei Weitem nicht aus“, erklärte sie. Ihre Forderungen: „Wir brauchen jetzt eine kurzfristige Lösung und mittelfristig muss die Betreuung dauerhaft ausgebaut werden.“ Auf der Bürgerversammlung gab es dafür große Zustimmung.

Die Mütter Marion Herkommer, Gunda Stern und Daniela Kufer (von links) sind besorgt.

„Viele Familien haben Existenzängste“, sagt sie. „Wenn ein Elternteil nicht mehr arbeiten kann, haben die Familien Probleme, den Lebensstandard zu halten.“ Sie selbst ist zurzeit noch in Elternzeit, würde aber kommenden Februar gerne wieder in den Beruf einsteigen. „Wenn ich aber keine Betreuung für meine Tochter finde, müsste ich meinen Arbeitsvertrag kündigen“, sagt sie.

Das Problem beeinträchtige inzwischen sogar das soziale Miteinander in der Fasanerie: „Inzwischen ist es schon so weit, dass jeder den Betreuungsbedarf des anderen anzweifelt“, schildert Kufer die Situation.

Laut dem städtischen Referat für Bildung und Sport (RBS) könnten derzeit noch keine Aussage über die Zahl und die Belegung freier Betreuungsplätze zum Schuljahresstart 2019 gemacht werden. „Das Vergabeverfahren hat gerade erst begonnen“, so Katharina Rieger vom RBS. Außerdem hätten Eltern, deren Kinder zwischen dem 1. Juli und dem 30. September geboren wurden, noch bis 3. Mai Gelegenheit zu entscheiden, ob ihr Kind schon im September 2019 eingeschult wird oder erst ein Jahr später. Die Plätze für die Ganztagsbetreuung würden sukzessive vergeben. 

„Dieses Verfahren dauert bis in den Juli“, erklärt Rieger. Auch Anfang September könnten Eltern mit viel Glück über eine Warteliste doch noch einen Platz ergattern. Rieger rät Familien außerdem, sich bei der Elternberatung des RBS zu melden. „Hier kann nochmal geprüft werden, welchen Platz man anbieten kann“, erklärt sie.

Daniela Kufer und die anderen betroffenen Eltern setzen ihre Hoffnung jetzt auf einen Gesprächstermin, den sie demnächst in der Schule haben werden. „Wir sind auf jeden Fall zur Zusammenarbeit bereit und würden uns auch ehrenamtlich einbringen“, so Kufer. „Vielleicht kann man so gemeinsam eine Lösung finden.“

Claudia Schuri

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Gewinnen Sie einen Erlebnisaufenthalt im Europa-Park für die ganze Familie
Gewinnen Sie einen Erlebnisaufenthalt im Europa-Park für die ganze Familie
Ekelhafte Zustände – Abfall wird an Wertstoffcontainern liegen gelassen
Ekelhafte Zustände – Abfall wird an Wertstoffcontainern liegen gelassen
Unterhachinger Verwaltung fällt mit Förderung für Fahrradkauf durch
Unterhachinger Verwaltung fällt mit Förderung für Fahrradkauf durch
NFL in München – Absage für prestigeträchtiges Sportevent?
NFL in München – Absage für prestigeträchtiges Sportevent?

Kommentare