Gemeinsam garteln

Am Goldschmiedplatz entstehen Hochbeete für Gemüse

+
Am Goldschmiedplatz im Hasenbergl gibt es bald einen Gemeinschaftsgarten. Die Bürger können Patenschaften dafür übernehmen und seine Pflanzen anpflanzen und pflegen.

Hasnebergl: Dort, wo früher die Tram gefahren ist, wächst bald Gemüse.

Am Goldschmiedplatz soll südlich der alten Straßenbahnhaltestelle auf dem ehemaligen Tramgleis ein Gemeinschaftsgarten entstehen.

„Zum Start gibt es zehn Hochbeete“, erklärt Irene Nitsch von Green City, die die Aktion betreut. „Wenn das Interesse groß ist, kann man irgendwann vielleicht weitere Beete anlegen“, erklärt sie.

Jedes Beet ist rund zwei Quadratmeter groß und wird von zwei Beetpaten gepflegt. Die Gärtner können selbst mitbestimmen, welche Gemüsesorten sie dort anpflanzen möchten. „Wir machen einen Planungsworkshop, in dem wir mit den Beetpaten besprechen, was sie sich wünschen und ihnen Informationen zu den verschiedenen Gemüsesorten geben“, sagt Nitsch.

Green City gibt laufend Tipps im Garteln

Auch im Laufe des Gartenjahrs gibt Green City immer wieder Tipps, zum Beispiel, wie man einen Dünger ohne Mineralien herstellt. Denn andere Düngemittel sind im Gemeinschaftsgarten verboten, genauso wie der Einsatz von Pestiziden oder die Verwendung torfhaltiger Erde. Vorkenntnisse über diese Themen braucht man jedoch nicht, um bei der Aktion mitzumachen. „Man muss nur zu Beginn der Saison zusagen, sich um sein Beet zu kümmern“, sagt Nitsch.

Die Arbeiten für das erste Gartenjahr beginnen schon demnächst: Noch im Herbst werden die Beete aufgebaut und vorbereitet. Ab dem Frühling geht es dann ums Bepflanzen der Beete und die Pflege der Pflanzen. Als Belohnung dafür können die Paten später ihre Früchte und ihre Gemüse selbst ernten. In der kommenden Saison werden die Beete dann wieder neu vergeben.

cla

Eine Infoveranstaltung zu dem Gemeinschaftsgarten am Goldschmiedplatz findet am Montag, 16. Oktober, von 19 bis 20.30 Uhr im Nachbarschaftstreff „Blauer Punkt“, Schleißheimer Straße 520, statt. Wer mitgärtnern möchte, kann sich entweder dort anmelden oder sich an Green City. wenden (irene.nitsch@greencity.de, Telefon: 8 90 66 83 00). Die Teilnahme an dem Projekt ist durch Zuschüsse in der ersten Saison kostenlos, ob in den weiteren Jahren ein Umkostenbeitrag anfällt, steht noch nicht fest.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare