Zehentbauerhaus

Fotostrecke Bürgerverein

1 von 5
Ludwig Brandl (71): „Ich bin seit 50 Jahren Kunde bei der Raiffeisenbank. Mich ärgert, dass das von einer Bank kommt, die den Genossenschafts- Gedanken vorleben sollte.“
2 von 5
Johann Hohenadl (58): „Das Zehentbauerhaus ist eines der ältesten in der Lerchenau und hat durchaus Denkmalcharakter. Dass eine Stiftung das Gebäude kauft und abreißen will, ist nicht gerechtfertigt. Ziel muss es sein, dass wir unsere Denkmäler pflegen und schützen.“
3 von 5
Helmut Jarvers (50): „Nachdem der alte Wasserturm verschwunden ist, haben wir in der Lerchenau kaum noch charakteristische Gebäude. Das Zehentbauerhaus ist so eines, das hat einfach Tradition für die Bewohner der Siedlung.“
4 von 5
Sabine Vogel (48): „Ich kenne das Zehentbauerhaus seit meiner Kindheit, ich bin nicht weit davon aufgewachsen. Es ist noch ein Gebäude mit einem gewissen Flair und mit einem kulturellen Hintergrund.“
5 von 5
Reiner Wandert (74): „Wir haben in München leider immer weniger dieser besonderen Schätze. Ich bin dafür, dasswir diese besser schützen und erhalten sollten, statt sie abzureißen.“

Warum machen die Bürger bei der Aktion mit?

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Weinverkostung der Extraklasse am 28. April im EATALY München
Weinverkostung der Extraklasse am 28. April im EATALY München
Hearing China: Chinesische Virtuosen zwischen Tradition und Moderne
Hearing China: Chinesische Virtuosen zwischen Tradition und Moderne

Kommentare