Am Lerchenauer See

16-jähriger Nichtschwimmer beinahe in See ertrunken

+
2018 sind bayernweit bereits 55 Menschen in Seen ertrunken.

Lerchenau - Heißes Wetter und ein erfrischender See, wären einem 16-Jährigen am Lerchenauer See fast zum Verhängnis geworden

Im Jahr 2016 sind laut einer neuen DLRG-Studie mindestens 537 Menschen ertrunken – viele davon waren Nichtschwimmer.

Beinahe hätte es auch einen jungen Münchner im Lerchenauer See erwischt: Der 16-jährige Nichtschwimmer ging am Sonntag (5. August) gegen 16.30 Uhr am Südufer des Lerchenauer Sees ins Wasser. Laut eigener Aussage wollte er sich im seichten Wasser des Südufers nur ein wenig abkühlen. Der junge Mann unterschätzte aber das an dieser Stelle steil abfallende Ufer des Sees, stieg unabsichtlich ins tiefere Wasser und konnte auf einmal nicht mehr stehen. Sein Kopf kippte unter Wasser - der 16-Jährige verlor das Bewusstsein und wäre beinahe am hellichten Tag ertrunken.

Ein 49-jähriger Münchner bemerkte die Notlage des 16-Jährigen und reagierte sofort: Er zog den 16-Jährigen ans Seeufer und begann sofort mit Reanimationsmaßnahmen. Die dazu gerufene Wasserwacht setzte die Erste-Hilfe-Maßnahmen fort, worauf der 16-Jährige noch am See wieder zu sich kam. Danach wurde der junge Mann in ein Krankenhaus gebracht.

Polizei München/ jl

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare